Torhüter patzt vor eigenen Fans

Michael Bitzer hat sich der Leistung seiner Kollegen vom Eishockey-Zweitligisten aus Crimmitschau angepasst: Einer starken Partie in Heilbronn folgte ein schwacher Auftritt gegen Bayreuth.

Crimmitschau.

Torhüter Michael Bitzer hat zum Start in die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Am Sonntag machte der 25-Jährige in einigen Situationen bei der 3:6 (2:2, 0:0, 1:4)-Heimniederlage gegen die Bayreuth Tigers eine unglückliche Figur. Zuvor hielt der Neuzugang aber die drei Punkte für den 6:2 (1:1, 3:0, 2:1)-Auswärtssieg bei den Heilbronner Falken fest. "Das Wochenende war für ihn durchwachsen", sagte Trainer Daniel Naud. Er kündigte an, dass Co-Trainer Fabian Dahlem eine Videoanalyse mit Michael Bitzer vorbereiten wird: "Sie werden besprechen, was er besser machen kann. Für ihn ist die DEL 2 auch Neuland."

An zwei Gegentreffern im Bayreuth-Spiel hat Michael Bitzer eine Aktie. Vor dem ersten Gästetor steht er weit vor seinem Kasten, beim fünften Gästetor lässt er die Scheibe durch die Beine rutschen. "Das war sicher nicht sein Tag", sagte Daniel Naud. Er machte deutlich, dass die Eispiraten-Defensive aus seiner Sicht zu viele Schussmöglichkeiten der Tigers zugelassen hat. "Der Torhüter verlässt sich darauf, dass die eigenen Verteidiger solche Situationen verhindern", sagte Naud nach der Niederlage am Sonntagabend. Er rief allerdings noch einmal in Erinnerung: "Michael Bitzer war ein Grund, warum wir in Heilbronn gewonnen haben. Dort konnte er 37 Schüsse abwehren."

In Heilbronn standen den Westsachsen sieben Verteidiger zur Verfügung. Gegen Bayreuth kamen nur sechs Abwehrspieler zur Verfügung. Der Grund: Ole Olleff verfolgte das Duell unter den 2800 Zuschauern auf der Tribüne. Er war im Vormittagstraining auf die Hand gefallen. Dabei riss ein Fingernagel an der rechten Hand. "Ich komme durch Schwellung und Schutzverband nicht in den Handschuh", sagte Olleff. Warum haben sich seine Teamkollegen am Wochenende mit zwei unterschiedlichen Gesichtern präsentiert? Olleff: "Wir haben nach der schnellen 2:0-Führung gegen Bayreuth leider nicht nachgelegt. Nach den beiden Gegentreffern kam ein Bruch in unser Spiel."

Im Team der Eispiraten Crimmitschau feierte überraschend Lukas Vantuch sein Punktspieldebüt. Der 32-jährige Tscheche, der die gesamte Vorbereitung bei den Westsachsen absolvierte und auf einen deutschen Pass wartet, wurde am Freitagvormittag lizenziert. Damit reagierten die Verantwortlichen auf den Ausfall von Julian Talbot, der von einem Magen-Darm-Infekt geschwächt war. "Wir hatten uns schon im Vorfeld mit Lukas Vantuch verständigt, zu welchen Konditionen wir auf ihn zurückgreifen können, wenn ein Ausländer ausfällt", sagte Teammanager Ronny Bauer. Lukas Vantuch wird nach der Anzahl seiner Einsätze entschädigt. Er bleibt vorerst weiter im Kunsteisstadion im Sahnpark. Damit ist für zusätzlichen Konkurrenzkampf unter den Legionären gesorgt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...