Trainer freut sich über drei Neue

Der BSV Sachsen Zwickau hat sich für die kommende Saison in der 2. Handball-Bundesliga durch die Bank mit Erstligaspielerinnen verstärkt. Eine läuft sogar für ihr Nationalteam auf.

Zwickau.

Bei der Suche nach Verstärkungen für die neue Zweitliga-Saison ist Trainer Norman Rentsch vom BSV Sachsen Zwickau bei drei europäischen Erstligisten fündig geworden. Am Mittwoch informierte der Verein bei einer Pressekonferenz in der Maschinenhalle der ZEV über die Neuverpflichtungen. Demnach wurden Lisa Felsberger und Simona Stojkovska für den Rückraum und Rebeka Ertl für die rechte Außenbahn geholt. Alle drei grüßten per Video-Botschaft in die Runde.

"Beim Probetraining hatten wir einen guten Eindruck von den Spielerinnen, und die Spielerinnen hatten einen guten Eindruck von der Mannschaft, dem Verein und der Stadt", sagte BSV-Präsidentin Sylvia Wössner. Trainer Norman Rentsch ist überzeugt davon, dass sich alle drei als echter Gewinn für seine Mannschaft erweisen. Nachdem der Verein zuvor mit sieben Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen verlängert hatte, nimmt der BSV Ende Juli mit einem zwölfköpfigen Kader die Saisonvorbereitung in Angriff. Ziel ist ein sicherer Mittelfeldplatz.

Rebeka Ertl (24) spielte zuletzt vier Jahre mit Budaörs Handball in der 1. ungarischen Liga. Die Linkshänderin soll in Zwickau die Qualität auf der rechten Außenbahn erhöhen und hat beim Probetraining laut Norman Rentsch mit "enormer Dynamik und großer Wurfvariabilität" überzeugt. Sie ist 1,74 m groß, hat gerade ihr Studium in Budapest abgeschlossen und beherrscht die deutsche Sprache. Sie kennt ihre künftige Mitspielerin Petra Nagy aus Ungarn und wird in Zwickau künftig die Nummer 55 tragen.

Lisa Felsberger (25) kommt vom österreichischen EHF-Cup-Teilnehmer UHC Stockerau an die Mulde. Sie gehört seit kurzem der Nationalmannschaft ihres Heimatlandes an und wechselte auch auf Anraten von Austria-Teamchef Herbert Müller nach Deutschland. Der BSV-Trainer bezeichnete sie als frechen und kreativen Spielertyp. Beim Probetraining schlüpfte sie in gruppentaktischen Spielformen bereits in eine Führungsrolle. Sie ist 1,70 m groß und hat die Trikotnummer 19.

Simona Stojkovska (25) wechselt nach einem Jahr 1. Bundesliga bei der Neckarsulmer Sportunion zum BSV. Zwickau ist für die Mazedonierin die dritte Station im Ausland. "Sie passt menschlich sehr gut in die Mannschaft und wird auch im Abwehrverbund eine wichtige Stütze werden", sagt Trainer Rentsch über die 1,80 Meter große Rückraumspielerin. Die künftige Nummer 23 freut sich auf die Zeit in Zwickau. "Ich bin überzeugt, dass wir zusammen eine erfolgreiche Saison spielen", sagte sie.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...