VfL will in Hamburg jubeln

Der Hohenstein-Ernstthaler Teamchef sieht im Halbfinale der Deutschen Futsal-Meisterschaft die Chancen bei 50:50. In der Hansestadt sah sein Verein aber immer recht gut aus.

Hohenstein-Ernstthal.

Das Futsal-Team des VfL 05 geht bereits am heutigen Freitag auf Reisen. Denn vor dem Halbfinalrückspiel der Deutschen Futsal-Meisterschaft bei den HSV Panthers in Hamburg soll die Mannschaft nach dem 3:3 im Hinspiel optimal vorbereitet sein. Teammanager Heiko Fröhlich startet bereits vormittags, die Mannschaft fährt 16 Uhr ab und soll am Abend in der Elbmetropole sein.

"Am Samstagvormittag gibt es ein kleines Anschwitzen im Training und danach essen wir gemeinsam. Anschließend ist Zeit zum Ausruhen und für physiotherapeutische Behandlungen", umreißt Fröhlich den Ablauf am Spieltag. Angepfiffen wird das Halbfinale 18 Uhr in der Sporthalle an der Kerschensteiner Straße 10 in Hamburg. Für die Auswärtstour muss der Verein nicht allzu tief in die eigene Kasse greifen, denn die Teams bekommen bei der Deutschen Futsal-Meisterschaft einen Zuschuss vom Deutschen Fußballbund. Außerdem sorgten die beiden Heimspiele in der diesjährigen Endrunde mit jeweils rund 500 Zuschauern für Einnahmen.

Während Fröhlich mit der Kulisse beim Hinspiel durchaus zufrieden war, ist er es mit dem Ergebnis nicht ganz. Es war mehr drin als das 3:3, doch zwei angeschlagene Spieler, vermeidbare Gegentreffer und eine strittige Entscheidung des Unparteiischen in der Schlussphase, als ein Leistungsträger der Hamburger ungestraft ein Foul begehen konnte, verhinderten ein besseres Resultat. "Die Ausgangslage für das Rückspiel hätte sich aber auch nicht wesentlich verändert, wenn wir 4:3 gewonnen hätten. Die Chancen aufs Finale stehen 50 zu 50, das war uns auch schon vorher klar", sagt der Team- und Vereinschef.

Die Erinnerungen an die letzten Spiele in Hamburg sind gut, denn vor zwei Wochen gelang im Rückspiel gegen den FC St. Pauli ein 7:3-Sieg. Vor einem Jahr konnten die HSV Panthers im Halbfinale, das damals nur mit einem Spiel ausgetragen wurde, mit 5:2 besiegt werden. Doch wie im Hinspiel vor einer Woche waren die Hamburger mit ihrem über mehrere Jahre eingespieltes Team auf Augenhöhe. Im zweiten Halbfinalrückspiel trifft der TSV Weilimdorf auf den FC Liria Berlin, der das Hinspiel mit 5:3 gewann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...