Vom Anpfiff weg auf Erfolgskurs

In der Oberliga sind die Fußballer des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal am Samstag hellwach gewesen. Nach dem deutlichen Heimsieg gegen Krieschow kommt die Winterpause fast ungelegen.

Hohenstein-Ernstthal.

Mit einem verdienten 4:0-Sieg gegen den VfB Krieschow haben die Fußballer des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal das Spieljahr 2019 beendet und gezeigt, dass sie sich im Oberliga-Abstiegskampf längst nicht aufgegeben haben. Der Erfolg hätte sogar höher ausfallen können, wurde aber auch durch etwas Glück eingeleitet. "Die Spieldramaturgie hat uns heute natürlich geholfen", sagte Teammanager Heiko Fröhlich. Wie üblich kommentierte er die Partie für die Liveübertragung im Internet und sah dabei einen ebenso ungewöhnlichen wie erfolglosen Anstoß der Krieschower. Mit acht Spielern an der Mittellinie planten sie offenbar Angriffsdruck vom Anpfiff weg, doch das klappte nicht. VfL-Stürmer Kamil Popowicz eroberte den Ball, den sein Team behauptete. Nur Augenblicke später zog der Pole nach Pass von Fabian Erler aus knapp 20 Metern ab und traf. Der Gästeschlussmann machte dabei keine allzu gute Figur.

Im VfL-Tor war Dominik Reissig dagegen im gesamten Spiel hochkonzentriert und vereitelte vor allem in der ersten Hälfte einige Chancen. "Wir wissen jetzt wo unsere Stärken sind und belohnen uns endlich", sagte der Schlussmann. Nach einer ersten Hälfte, in der nach der VfL-Führung auf beiden Seiten Chancen zu verzeichnen waren, stellten die Gastgeber vor 54zahlenden Zuschauern zu Beginn der zweiten Hälfte die Weichen auf Sieg.

Dabei standen wieder Kamil Popowicz und der in vielen Szenen unsicher wirkende Gästetorhüter Nash-Daniel Amankona im Mittelpunkt. Der Keeper verfehlte bei einem Klärungsversuch knapp außerhalb des Strafraums denn Ball und Popowicz war mit dem 2:0 zur Stelle (49.). Wie so oft bewies der Stürmer dabei ein Gespür für die Situation. "Das muss man einfach probieren", sagte der Pole, der sich nach seinen zwei Toren und dem Sieg nun auf den Urlaub bei seiner Familie in der Heimat freut. Die Gäste waren nach dem zweiten VfL-Tor nur selten in der Lage, wirklich Gefahr zu entwickeln. Ihr Spitzenstürmer Andy Hebler (14 Treffer) war bei der starken Innenverteidigung der Hausherren abgemeldet. Einer der Abwehrspieler, Eric Fischer, ging in der 71. Minute bei einer Ecke mit nach vorn und traf per Aufsetzer-Kopfball zum 3:0. In den letzten Minuten gab es noch fünf weitere gute Chancen der spielstarken Gastgeber. Nachdem in der 90. Minute ein strammer Schuss von Florian Stier von der Lattenunterkante zurück ins Feld sprang, war Philipp Colditz zur Stelle und markierte den Endstand.

Nach zwei Siegen und zwei Unentschieden aus den vergangenen vier Spielen geht der VfL mit 13Punkten in die Winterpause. Das bedeutet sieben Punkte Vorsprung auf Martinroda und Bernburg am Tabellenende sowie vier Zähler Rückstand auf den Viertletzten Krieschow. "Wir haben defensive Stabilität gezeigt und mittlerweile auch die offensive Kreativität gefunden, die uns lange gefehlt hat", sagte Trainer Steve Dieske. Nach der Winterpause, die aufgrund der guten Form fast ein wenig ungelegen kommt, aber für die Regeneration sehr wichtig ist, soll an die Leistungen angeknüpft werden. Rückrundenauftakt für die Hohenstein-Ernstthaler ist am 23. Februar in Merseburg.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...