Werdau vor Spitzenspiel in Vielau

Fußball-Westsachsenliga: Schönfels mit Kellerduell

Zwickau.

Am 19. Spieltag der Westsachsenliga ist das Gipfeltreffen im Vielauer Waldstadion von besonderem Interesse. Der Spitzenreiter SpVgg Reinsdorf-Vielau befindet sich auf Double-Kurs und könnte mit einem Heimsieg gegen den FC Sachsen Steinpleis Werdau den Vorsprung auf den schärfsten Verfolger auf neun Punkte ausbauen. Das wollen die Gäste aus der Pleißestadt verhindern. "Wir wollen dem Tabellenführer Paroli bieten und werden versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen", sagt der Werdauer Trainer Matthias Lange. Bei Reinsdorf kehren Carsten Pfoh und Florian Otto ins Aufgebot zurück, Kevin Nickolai fehlt verletzungsbedingt.

Der Planitzer Coach Heiko Biesterfeld glaubt nicht, dass sein Team nach dem Pokalaus gegen Reinsdorf einen Knacks bekommen hat: "Die Mannschaft ist gefestigt und wird wieder aufstehen. Wir wissen um die Schwere der Aufgabe beim TV Oberfrohna, wollen aber punkten", so Biesterfeld. Ein Punkt aus den letzten vier Spielen ist zu wenig für die Ansprüche des SV Blau-Gelb Mülsen. Die Mannschaft von Trainer Sven Fritzsche will mit einem "Heimdreier" gegen den FSV Limbach-Oberfrohna in die Erfolgsspur zurück. Beim TSV Crossen zeigte die Formkurve zuletzt deutlich nach oben. Da die Crossener auch zu alter Heimstärke gefunden haben, laufen sie gegen die SG Friedrichsgrün als klarer Favorit im Sportforum auf. Die Gäste haben aber nichts zu verschenken und brauchen jeden Punkt im Abstiegskampf.

Abstiegskampf pur ist zwischen der SG 48 Schönfels und der SG Traktor Neukirchen im Plexgrund angesagt. Die junge Schönfelser Elf will den dritten Heimsieg in Folge landen. "Wir wollen den Klassenerhalt vor allem über die Heimspiele schaffen", sagt SG-48-Kapitän Steven Weidenmüller. Nach drei Unentschieden und zwei Niederlagen peilt Neukirchen den ersten Dreier 2019 an. Ganze zwei Punkte stehen in diesem Jahr beim VfL Wildenfels erst auf der Habenseite. Das ist zu wenig, um die Abstiegszone zu verlassen. Beim Heimderby im einzigen Samstagsspiel (16 Uhr) gegen den SV Mülsen St. Niclas ist daher ein Dreier schon so gut wie Pflicht.

Mit dem Meeraner SV II und dem Oberlungwitzer SV treffen zudem zwei Teams aufeinander, die jeweils vier Spiele in Serie nicht verloren haben. "Als Neuling ist das schon etwas Besonderes, das gelingt nicht vielen. Deshalb will ich die Serie unbedingt ausbauen", sagt Meeranes Trainer Jörg Maschek. Anpfiff ist am Sonntag bereits 12.30 Uhr auf dem Kunstrasen in Meerane. (gd/mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...