Westsachsenliga: Ausrufezeichen im Abstiegskampf

Im Duell der Aufsteiger hat der SV Waldenburg gegen die SG Motor Thurm eine Trendwende geschafft. Dabei wurde es vor allem in der zweiten Hälfte hitzig.

Waldenburg.

Der SV Waldenburg hat im Abstiegskampf der Westsachsenliga ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Waldenburger schickten ihre Gäste von der SG Motor Thurm am Sonntag mit einer 1:4-Niederlage auf die Heimreise. "Es war eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Wir haben den Gegner von der ersten Minute an gut bearbeitet und verdient gewonnen.", sagte SV-Trainer Rene Estler.

Dabei zeigte seine Mannschaft schon früh, wer Herr im Hause ist. Nach einer Viertelstunde gingen die Gastgeber durch Christopher Zehmisch mit 1:0 in Führung. Auch in der Folge hatten die Hausherren mehr Ballbesitz und hielten Thurm weitestgehend vom eigenen Tor weg. Trotz der größeren Spielanteile für den SV mussten sich die Zuschauer 20 Minuten gedulden, bis das zweite Tor von Zehmisch fiel. Nach einem schönen Pass aus der eigenen Hintermannschaft lief die Nummer 12 des SV frei auf den Gäste-Torwart zu und versenkte den Ball im zweiten Versuch in den Maschen. Den 3:0 Halbzeitstand legten sie eine Minute vor dem Halbzeitpfiff in Person von Oliver Sonntag per Kopf nach.

Den Schwung nahmen die Waldenburger auch in Hälfte 2 mit. Nach einem verunglückten Rückpass auf den SG-Torwart erzielte Zehmisch seinen Dreierpack. Danach schalteten sie einen Gang zurück, was die Gäste zum Anschluss ausnutzten. In der Folge entwickelte sich ein hitziges Spiel. "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz und sind erst zu spät aufgewacht. Der Schiedsrichter hat die Kontrolle über das Spiel verloren, aber wir haben das Spiel selbst verloren", so SG-Trainer Thoralf Schreiter.

Tore: 1:0, 2:0 Zehmisch (14., 35.), 3:0 Sonntag 44.), 4:0 Zehmisch (50.), 4:1 Lange (73.); Schiedsrichter: Schulz (Oberlungwitz) Zuschauer: 37


Messen nach dem 0:3 gelesen

VfB Empor Glauchau II - FC Sachsen Steinpleis-Werdau 0:7 (0:2). Der Werdauer Sieg sei verdient gewesen, "aber er ist etwas zu hoch ausgefallen", sagt Glauchaus Trainer Sven Sternitzky. Die Hausherren, die acht Ausfälle verzeichneten, starteten gut. "Wir hätten 2:0 führen müssen und bekommen dann selbst zwei schnelle Gegentore", so der Trainer. Nach der Pause verbuchte Glauchau erneut Riesenchancen, "doch mit dem 0:3 waren die Messen dann gelesen", sagt Sternitzky. (ewer)


Reinsdorf marschiert weiter

SpVgg Reinsdorf-Vielau - SG Schönfels 5:0 (1:0). Carsten Pfoh brachte die Hausherren bereits in der zweiten Minute in Führung. Danach blieb das Spiel aber lange offen, erst in Hälfte 2 erhöhten die Hausherren durch einen Doppelpack von Domke, sowie einem Tor von Kapitän Eisenreich und dem 17. Saisontreffer von Pfoh auf den Endstand. Durch die Niederlage rutschte Schönfels auf den letzten Platz ab, während die Gastgeber aus Reinsdorf weiterhin mit acht Punkten Vorsprung die Tabelle anführen. (etse)


Crossen festigt Platz 2

TSV Crossen - SV Planitz 3:1 (1:1). In einem kampfbetonten Spiel war der SV Planitz im ersten Durchgang das bessere Team und ging durch Arnold mit 1:0 in Führung. "Danach haben wir viel Glück gehabt, dass Planitz nicht nachlegte", so TSV-Trainer Ronny Ach. Kurz vor der Pause gelang dem TSV durch Schürer das 1:1. "In Hälfte 2 waren wir das bessere Team und haben in den wichtigen Situationen einen kühlen Kopf behalten", so Ach. Schürer aus nächster Distanz und Watzke per Strafstoß machten den Heimsieg perfekt. (erbe)


SV dreht nach der Pause auf

TV Oberfrohna - SV Blau-Gelb Mülsen 1:4 (1:0). In der ersten Hälfte dominierte der favorisierte TV die Partie. "Wir hatten mehr Spielanteile und sind auch verdient in Führung gegangen", sagt TV-Trainer Sven Schmidt. Nach der Pause agierte der Gastgeber jedoch wie ausgewechselt. In der 47. Minute gelang Ehrler per Fernschuss der Ausgleich. Wenige Augenblicke später schoss Schebitz das 2:1 für die Gäste. "Ich habe keine Erklärung dafür, wie wir das Spiel so aus der Hand geben konnten", so Schmidt. (erbe)

Tore: 1:0 Schultze (24.), 1:1 Ehrler (47.), 1:2 Schebitz (53.), 1:3 Baumann (58.), 1:4 Bauer (65.) Schiedsrichter: k.A. Zuschauer: 110


Traktor fehlt Kreativität

SG Traktor Neukirchen - Meeraner SV II 1:2 (1:1). Nach zehn Minuten ging Neukirchen durch ein Tor von Justin Pohl in Führung. Die spielerisch besser agierenden Gäste glichen durch Hendrik Seifert in der 24. Minute aus. In der zweiten Hälfte versuchte Meerane von Beginn an mehr Akzente zu setzen, was mit dem 2:1 in der 50. Minute durch Daniel Hinke belohnt wurde. Traktor kämpfte, doch es fehlte der notwendige Biss und etwas Kreativität. "Meerane hat verdient gewonnen", lautete das Resümee von Neukirchens Co-Trainer Alexander Popp. (rwa)


Hin und Her in Mülsen

SV Mülsen St. Niclas - FSV Limbach-Oberfrohna 3:3 (0:1). Die Partie nahm erst in der zweiten Hälfte so richtig an Fahrt auf. Binnen einer Minute drehte Niclas den 0:1-Pausenrückstand zu einer 2:1 Führung. Kurze Zeit später gelang ihnen durch das zweite Tor von Maximilian Treml sogar das 3:1. Doch dem sicher geglaubten Heimsieg machte FSV-Spieler Admir Mehmedovic einen Strich durch die Rechnung. Erst traf er in der 72.Minute zum 3:2 Anschluss, wenig später zum 3:3 Endstand. (erbe)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...