Westsachsenliga: Traktor schafft Überraschung im Derby

Die Fußballer aus Neukirchen haben mit ihrer besten Saisonleistung 5:0 in Werdau gewonnen. Die Gastgeber erlebten einen gebrauchten Tag.

Werdau.

Für den Neukirchener Tim Heydel hatte die Partie beim FC Sachsen Steinpleis-Werdau eher ein bitteres Ende. Der Verteidiger knickte kurz vor dem Schlusspfiff um, sodass seine Mannschaft das Derby in Unterzahl zu Ende bringen musste. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt die Messen bereits gelesen. Völlig überraschend führte die Traktor-Elf von Jörg Schmidt mit 5:0. "Das war die bisher beste Saisonleistung meiner Mannschaft, die taktisch von der ersten bis zur letzten Minute top gespielt und Werdau so gut wie nichts gestattet hat", lobte Schmidt die Kicker um Kapitän Lucas Böttcher.

Böttcher hatte Neukirchen in Führung geschossen. Vorausgegangen war ein Freistoß von Rico Löbel, den die Sachsen im eigenen Strafraum nicht klären konnten. Die Standardsituation war der erste gefährliche Schuss der Gäste auf das gegnerische Tor. Werdau hatte in der Anfangsphase zwei Möglichkeiten durch Niels Neumann (5.) und Rico Krebs mit einem Freistoß (9.), bevor Neukirchen mit Effektivität glänzte. Denn auch der zweite und der dritte Schuss auf den Kasten von Eric Stöltzner zappelten im Netz. Justin Pohl und erneute Lucas Böttcher bestraften Stockfehler der Sachsen, die nach dem 0:2 durch Lukas Neubert auch verkürzen hätten können.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Neukirchen über weite Strecken das Spiel und schaffte mit dem vierten Treffer früh die Entscheidung. Justin Pohl traf von der Strafraumgrenze. "Im Vergleich zu meiner Mannschaft wollte Neukirchen die Punkte viel mehr", ärgerte sich Sachsen-Trainer Mathias Lange und sprach von einem "gebrauchten Tag". Einige Fans der Gastgeber verließen die Sachsenarena früh und verpassten neben dem fünften Gegentreffer von André Dörr auch die dickste Torchance der Sachsen. Tom Dörner hatte sich in der 65. Minute bis zur Grundlinie durchgesetzt, sein Schuss wurde aber von Toni Kruber von der Linie gekratzt.

Tore: 0:1 Böttcher (12.), 0:2 Pohl (33.), 0:3 Böttcher (35.), 0:4 Pohl (54.), 0:5 Dörr (76.); Schiedsrichter: Neef (Wilkau-Haßlau); Zuschauer: 174


Waldenburg trifft eiskalt

Meeraner SV II - SV Waldenburg 2:6 (1:4). Der SV Waldenburg präsentierte sich bei der zweiten Mannschaft des Meeraner SV am Samstag eiskalt. Ihre ersten Chancen nutzten die Gäste sofort aus und führten nach 25 Minuten komfortabel mit 3:0. "Wir kommen dann zwar mit dem 1:3 etwas ran, aber nach den Gegentoren kurz vor und nach der Halbzeit waren die Messen dann gelesen", sagt Nikolas Sonntag, der Präsident des Meeraner SV. (ewer)


Schönfels gibt rote Laterne ab

SG Schönfels - SV Mülsen St. Niclas 5:0 (0:0). Im Kellerduell waren die Gastgeber von Beginn an das spielbestimmende Team, hatten aber in der ersten Halbzeit bei einem Aluminium-Treffer von Mülsen Glück. Nach der Pause schoss Schönfels dann seinen höchsten Saisonsieg heraus. "Da haben wir schnörkelloser und zielstrebiger gespielt", sagt SG-Trainer Tom Muschter. Sein Team hat damit neun von zehn Punkten daheim geholt, die rote Laterne abgegeben und geht mit einem Punkt Rückstand zum Nichtabstiegsplatz in die Pause. (tyg)


Thurm kämpft sich zum Erfolg

SG Motor Thurm - TV Oberfrohna 4:0 (1:0). "Wir haben endlich mal unsere erste Chance genutzt", sagte SG-Trainer Thoralf Schreiter. Der Pfosten stand den Gästen im ersten Durchgang einmal, der aus dem zweiten Team hoch gerückte Fabian Opitz im SG-Kasten mehrmals im Weg. "Die zweite Hälfte war auf Augenhöhe. Oberfrohna hatte die bessere Spielanlage, wir haben kämpferisch dagegen gehalten", so Schreiter. Gegen Ende erzielte Marcel Tiepelt zwei Freistoßtreffer. "Der Sieg war etwas zu hoch, aber verdient", sagte Schreiter. (ewer)


Mülsen schockt Crossen

SV Blau-Gelb Mülsen - TSV Crossen 5:0 (4:0). Mit jeweils zwei Treffern schwangen sich Erik Bräunel und Thomas Baumann beim überraschend klaren Heimsieg gegen den Tabellenzweiten zu den Matchwinnern auf. Während sich Mülsen damit vom sechsten auf den vierten Tabellenplatz verbesserte, wuchs der Rückstand der Crossener auf Spitzenreiter Reinsdorf-Vielau nach der höchsten Saisonniederlage auf elf Punkte an. Der TSV hat auswärts damit in sieben Spielen nur acht Punkte geholt. (tyg)


Spitzenreiter zu abgezockt

SV Planitz - SpVgg Reinsdorf-Vielau 0:2 (0:1). Keine Blöße gab sich der Spitzenreiter beim SV Planitz - auch wenn er erst in der Nachspielzeit den Sack zubinden konnte. In der ersten Hälfte einer bissig geführten Partie vergab zunächst Planitz zwei Chancen, während Reinsdorf-Vielau abgezockt durch Carsten Pfoh in Führung ging (42.). Nach der Pause drängte der SVP vergeblich auf den Ausgleich. Bei einem Konter traf Otto für die Gäste den Pfosten, auf der

Gegenseite vergaben Fugmann und Raspe, ehe Pfoh erneut traf. (tsl)


Dreierpack stellt die Weichen

FSV Limbach-Oberfrohna - VfB Empor Glauchau II 6:0 (4:0). Zu Beginn sah es nicht nach einem klaren Heimsieg aus "Bis zum 1:0 war es ein eher zähes Spiel. Mit den drei Toren kurz nacheinander war dann aber der Knoten gelöst", sagte der Limbach-Oberfrohnaer Präsident Marcel Körner. Er ist mit der Hinrunde nach der Umstrukturierung der Mannschaft im Sommer "sehr zufrieden". Glauchau gab sich trotz des klaren Rückstandes zur Pause nicht auf, blieb aber letztlich ohne Torerfolg. (tyg)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...