Zehn Medaillen auf der Tatami erkämpft

Die Judoka der Region haben sich erfolgreich bei der Bezirksmeisterschaft der Altersklasse U 18 und dem internationalen Sparkassenturnier in Jena präsentieren können.

Chemnitz/Jena.

Zwei Turniere, zehn Medaillen und sieben Qualifikationen zur Landesmeisterschaft - das ist die stolze Wochenend-Ausbeute der Judoka des JSV Werdau und des JC Crimmitschau.

In Chemnitz wurden am Samstag die Bezirkseinzelmeisterschaften der Altersklasse U 18 ausgetragen. Gekämpft wurde um den Titel des Bezirksmeisters und die damit verbundene Qualifikation zur Landesmeisterschaft am 9. Februar in Adorf. Auf der Tatami stehen sich dort jeweils die Medaillengewinner der einzelnen Bezirke des Freistaates gegenüber, um auch um die Fahrkarten zu den mitteldeutschen und deutschen Meisterschaften der Altersklasse U 18 zu kämpfen.

Der Judoclub Crimmitschau entsandte sechs Sportler zu diesem Turnier. Vier Athleten konnten sich am Ende des Tages erfolgreich auf dem Treppchen über die Qualifikation zur anstehenden Landesmeisterschaft freuen. Christina Ginder startete in der Gewichtsklasse bis 63 kg. Für sie ging es gleich zu Beginn gegen eine starke Konkurrentin auf die Tatami. Dennoch gewann sie auf Ippon (große Wertung) und beendete damit vorzeitig den Kampf gegen Elisabet Tsimopoulou, ihre Gegnerin vom JV Ippon Rodewisch. Auch den nächsten Kampf gegen Wencke Blümich vom 1. JC Stollberg konnte Christina Ginder vorzeitig mit einer großen Wertung für sich entscheiden. Am Ende des Turniers stand sie ganz oben auf dem Treppchen und konnte sich über die souverän erkämpfte Goldmedaille und die damit verbundene Qualifikation zur Landesmeisterschaft freuen. Einen weiteren Titel für Crimmitschau und die Fahrkarte nach Adorf errang Katrin Fomin. Sie stand in der Gewichtsklasse bis 52 kg auf der Tatami und zeigte sich konzentriert und selbstbewusst während des Kampfes. Jeweils die Bronzemedaille erkämpften in der Gewichtsklasse bis 50 kg Brandon Tröger und in der Klasse über 90 kg Stefan Schäfer. Florian Luckner und Ibragim Zurapov konnten sich nicht für die Landeseinzelmeisterschaft qualifizieren, aber dennoch wichtige Erfahrungen sammeln. Beide Sportler traten in stark besetzten Gewichtsklassen an.

Für den JSV Werdau traten vier Kämpfer zur Bezirksmeisterschaft in Chemnitz an. Emma Brosig kämpfte in der Gewichtsklasse bis 48 kg. Im ersten Kampf traf sie auf Nelly Fiedler vom ESV Lok Zwickau. Die Werdauerin siegte vorzeitig mit einem klassischen Uchi-Mata (Innerer Bein-Schenkel-Wurf) gegen ihre Kontrahentin. Auch den zweiten Kampf gegen Vanessa Do von Motor Rochlitz konnte sie vorzeitig auf einer großen Wertung (Ippon) zu ihren Gunsten entscheiden. Emma Brosig kämpfte sich technisch vielseitig und sehr fokussiert durchs Turnier. Sie durfte sich am Ende des Tages über die Goldmedaille und die Qualifikation zur Landeseinzelmeisterschaft freuen. Jeweils den 3.Platz und die damit verbundene Startberechtigung für Adorf erkämpften sich ihre Teamkollegen Sarah Lindner (bis 70 kg) und Jan Mehlhorn (bis 60 kg). Lara Geßner konnte sich in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 57 kg, nicht durchsetzen. Dennoch versuchte sie, die Anweisungen ihres Trainers Marcel Leupold konsequent umzusetzen. Somit werden sieben Judoka des JC Crimmitschau und des JSV Werdau bei den Landesmeisterschaften vertreten sein.

Für die Kleinen des JSV Werdau ging es am Sonntag nach Thüringen zum 23. Internationalen Sparkassen-Pokal-Turnier des JC Jena. Aus Tschechien, Österreich und fast allen Bundesländern trafen sich die Judoka der Altersklasse U 10 und U 18. Das Turnier ist weit über die Landesgrenzen bekannt. Sowohl am Samstag (AK U 13 und U 15) als auch am Sonntag fanden insgesamt 700 Teilnehmer den Weg in die Halle "Am Stadion". Für den JSV Werdau stellten sich vier Sportler der Altersklasse U 10 ihren Kontrahenten.

Luca Liebold erkämpfte sich in einem Viererpool den ersten Platz. Er konnte zwei Kämpfe für sich entscheiden und musste sich einem Gegner geschlagen geben. Durch die erkämpften Unterpunkte schaffte er es dennoch ganz nach oben aufs Treppchen und konnte die Goldmedaille in Empfang nehmen. In einem Starterfeld von acht Teilnehmern mussten Malte Preuschoff und Tiu Brückner ihr Können unter Beweis stellen. Malte kämpfte sich souverän durch die Vorrunde. Nach einer Niederlage stand er seinem Vereinskollegen Tiu Brückner gegenüber. Diesen Kampf konnte Malte Preuschoff für sich entscheiden und gewann die Silbermedaille. Tiu Brückner landete auf dem Bronzerang. Theo Dörrer kämpfte sich ebenfalls anfänglich sehr gut durch die Vorrunde. Nach zwei Niederlagen in Folge schied er allerdings aus dem Turnier aus. Dennoch zeigte sich der Trainer Jörg Preuschoff zufrieden mit der gezeigten Leistung seiner Schützlinge. (reife)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...