Zurück vom Insel-Ausflug

Die Eispiraten haben sich während ihres Gastspiels in Großbritannien am Wochenende gleich an zwei Schützenfesten beteiligt.

Crimmitschau.

Heute beginnt für die Eispiraten im Sahnpark der letzte Teil der Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Deutschen Eishockey-Liga (DEL 2). Die Kufencracks um Trainer Kim Collins waren gestern Abend von ihrem Ausflug nach Großbritannien zurückgekehrt, nachdem sie auf der Insel zwei Testspiele bestritten hatten.

"Das waren zwei gute Tests, in denen die Jungs in Ansätzen bereits ihre Ausgeglichenheit bewiesen haben", meinte der 56-Jährige - angesichts der acht unterchiedlichen Torschützen in beiden Spielen. Die Crimmitschauer erzielten gegen die Fife Flyers im schottischen Kirkcaldy und gegen die Engländer von Manchester Storm insgesamt zwölf Treffer. Leider musste Kim Collins am Sonntag in Manchester auf den Deutsch-Kanadier Christian Hilbrich verzichten. Der Zwei-Meter-Mann durfte nach einem Check im Spiel vom Samstag auf Anraten der Physiotherapeuten nicht spielen. "Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme", wollte Kim Collins die Sache nicht ganz so hoch anbinden wie beispielsweise die Verletzung des Tschechen Tomas Kubalik.

Derweil beteiligten sich Kubaliks Mannschaftskollegen auf der Insel an zwei Schützenfesten, was von den mitgereisten knapp 70 Eispiraten-Fans frenetisch gefeiert wurde. "Unsere Fans boten in beiden Spielen eine super Vorstellung", freute sich nicht nur Geschäftsführer Jörg Buschmann. Nach dem 6:3 (1:1, 1:1, 4:1)-Sieg vom Sonntag in Manchester gab es anschließend in der Halle noch eine kleine Party. Im Spiel waren die Crimmitschauer durch Vincent Schlenker, Marius Demmler und Rob Flick dreimal gegen Storm in Führung gegangen. Mit dem 4:3 von Carl Hudson bogen die Eispiraten dann endgültig auf die Siegerstraße ein. Benjamin Kosianski und nochmals Vincent Schlenker packten den Deckel drauf.

Tags zuvor führten die Westsachsen nach Treffern von Patrick Pohl, Rob Flick, Carl Hudson, Dominic Walsh, Christian Hilbrich und abermals Dominic Walsh gegen die Fife Flyers bereits mit 6:4. Die Schotten konnten den Rückstand bis zur zweiten Drittelpause ausgleichen und im Schlussabschnitt die Partie noch zu ihren Gunsten drehen. Trotz der 6:7 (2:3, 4:3, 0:1)-Niederlage in der Fife Ice Arena ist Eispirat Dominic Walsh als "Man of the Match" ausgezeichnet worden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...