Nach Hallenverbot für Turntrainerin Gabi Frehse: Stadt Chemnitz arbeitet an Lösung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit fast fünf Monaten sind die Anschuldigungen gegen Turntrainerin Gabi Frehse in der Öffentlichkeit. Die Chemnitzerin wehrt sich mit rechtlichen Schritten. Erstmals traf die Stadt eine Entscheidung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    3
    Abtwald
    12.05.2021

    @lax123: Sie scheinen sich ja gut bei den Trainingsmethoden auszukennen? Ich empfehle Ihnen den Artikel von Dr. Petra Nissinen über die Methodik von Frau Frehse auf gymmedia.de, da wird von einer "sehr hohen Fachkompetenz und gleichzeitig großer Empathie allen Turnerinnen gegenüber“ gesprochen.

  • 4
    16
    lax123
    12.05.2021

    Doch klar, es geht um Angst, Einschüchterung, unerlaubte Medikamentengabe und psychischen Druck! Das behaupten zumindest ehemalige Schützlinge. Diese Vorwürfe wiegen schwer. Und da keiner von uns beim Training dabei war/ist, kann es auch keiner glaubhaft bestätigen. Ich frage mich vielmehr, welchen Vorteil die ehemaligen Schützlinge haben sollten, solche schwerwiegenden Vorwürfe zu erheben. Ganz von nix kommt das nocht. Aber, das werden die anhängigen Verfahren klären, ganz sicher. Bis dahin jedoch muss auch aus Gründen des Schutzes Minderjährige die Frau aus dem Verkehr gezogen werden, keine Frage. Unglaublich und widerlich, wie mache meinen die Vorwürfe kommen aus dem Nichts.

  • 22
    7
    ChWtr
    12.05.2021

    Lax, wieder mal und wie sollte es anders sein?

    Es geht nicht um (ver)altete Trainingsmethoden - wer behauptet das? Die aktuellen Turnerinnen? @cn3boj hat ja vieles richtig angemerkt - auch hinsichtlich des Alters der Sportlerinnen.

    Bitte genau zuhören (lesen) und versuchen, verstehen zu wollen (...) - es gibt genügend Lektüre zum Thema "Gabi Frehse" sowie auch von ihren Unterstützern.

    Offenbar läuft nach Ihrer Leseart Wolfgang Hambüchen auch nicht ganz rund, denn was dieser erfolgreiche Trainer zur Causa "Frehse" zu sagen hat, wird entweder nicht zur Kenntnis genommen, schlichtweg ignoriert bzw. negiert.

    So kann man keine Diskussion führen.
    Trainingsfachleute wissen genau, wie man im Jahre 2021 erfolgreiche Sportler(innen) führen muss.

    Die Funktionäre im DTB wissen es offensichtlich nicht.

  • 12
    30
    lax123
    12.05.2021

    Danke @cn3boj00
    Ich bin nach wie vir verwundert wie diese veralteten Methoden offensichtlich hier im Forum gut ankommen. Offensichtlich wünschen sich die meisten Kommentatoren selbst Erfolge, anders ist es nicht zu erklären. Man kann doch nicht Kinder über der Belastungsgrenze trainieren. Das können die Chinesen, wir hier in unserer Kultur nicht. Habt ihr alle nichts aus den Methoden zu DDR-Zeiten gelernt?!?

  • 18
    12
    Mike1969
    12.05.2021

    Wo kann man Spenden?

  • 22
    23
    cn3boj00
    11.05.2021

    Das Thema Trainingsmethoden ist nun schon ausgiebig diskutiert worden. Und wer jetzt immer noch militärische Methoden beim Sport als normal betrachtet tut mir leid. Ich kann mir zu Frau Frehse kein Urteil erlauben, da meine Beziehung zum Spitzensport eine andere Sportart betrifft. Was ich aber weiß: man kann niemand gegen seinen Willen zum Olympiasieger machen, auch wenn man ihn mit noch so harten Händen anfasst. Die Chemie muss einfach stimmen. In den meisten Spotarten sind die Spitzensportler erwachsen und suchen sich die passende Trainingsgruppe. Beim Nachwuchs geht das in der Regel nicht. Und Turnen ist eine Sportart, wo man 13 järhige zu Olympiasiegern machen will, deren Willen noch nicht gefestigt ist. In der DDR war das kein Problem. Deswegen muss Fr. Frehse keine schlechte Trainerin sein, und mancher mag damit klarkommen, andere nicht. Das Problem liegt darin, dass es zu wenig Trainer gibt und Jugendliche keine Wahl haben.

  • 55
    13
    Chiemsee
    11.05.2021

    Fr. Frehse trainiert Spitzensportler. Das diese, wenn sie erfolgreich sein wollen, nicht immer mit Samthandschuhen angefasst werden ist auch bekannt. Warum erst nach dem internationalen Erfolg Kritik durch Sportler geübt wurde kann ich nicht nachvollziehen. Das Verhalten der Funktionäre ebensowenig. Jetzt verurteilen sie Fr. Frehse aber sobald deren Turnerinnen bei Olympia eine Medaille gewinnen, werden sie selbsgefällig in die Kameras grinsen. Die Vertreter der Stadt Chemnitz werden es auch nicht anders machen.
    Ich finde diese von Opportunismus zum k.....
    Den Turnerinnen + Fr. Frehse werde ich zu Olympia die Daumen drücken.

  • 58
    14
    ChWtr
    11.05.2021

    Einzigartiges Trauerspiel - zu Lasten der aktuellen Turnerinnen.
    Olympia steht an und den Funktionären vom DTB ist es egal.