Startschuss für den Überlebenskampf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit neuen Köpfen und klarem Profil will die FDP aus ihrer Krise kommen. Schonungslos arbeiten die Liberalen in Berlin ihre Niederlage auf und wählen Christian Linder zum Gesicht des Neubeginns.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    09.12.2013

    @PeKa Ich bin ja wahrlich kein Fan der FDP, aber dieser Truppe eine "sozialdarwinistische Grundhaltung" attestieren zu wollen, ist schon ein starkes Stück. Dieser Vorwurf wiegt so schwer, dass er zu begründen und zu beweisen ist. Das tust du natürlich nicht, weil es kompletter Unsinn ist. Vielleicht täte da Bildung gut. Beschäftige dich doch erst einmal mit dem Begriff "Sozialdarwinismus" und mit dem Programm der FDP sowie deren Regierungshandeln. Da gibt es in der Tat mehr als genug zu kritisieren. "Sozialdarwinismus" findet sich da aber nicht.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    09.12.2013

    Der scheidende Parteichef Rösler meint, es sei ihm nicht gelungen, ein Team zu bilden. - Also ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass es schon jemandem in der Welt gelungen sein soll, aus Egozentrikern ein Team aufzubauen.

    Brüderle spricht von Hass und einer Vernichtungssehnsucht in Teilen der Öffentlichkeit gegen die Liberalen. Offenbar muss er aufmerksam die Kommentare in bestimmten Foren gelesen haben, doch zu einer Analyse der Ursachen für den Hass ist er nicht vorgedrungen. Dass etwa die sozialdarwinistische Grundhaltung der FDP für die Ablehnung verantwortlich sein könnte, darauf kommt er nicht. Stattdessen wird die Ursache in den besagten Teilen der Öffentlichkeit gesucht, die als politisch Verirrte mit sozialen Traumvorstellungen abgestempelt werden.

    Der FDP-Mann Kauch wirft der alten Parteiführung vor, sich an Angela Merkel gekettet, an ihr wie an Muttis Rockzipfel gehangen zu haben. Was für ein Schwachsinn! Ich hatte nie den Eindruck, dass sich Angela Merkel als "Mutter der deutschen Nation" oder soetwas in dieser Hinsicht sehen oder fühlen wolle.

    Interessant ist, dass die FDP eine Laus im eigenen Pelz sitzen hat, nämlich den Euro-Rebellen Frank Schäffler. Der könnte der Partei zusätzlich noch zu schaffen machen.