Eskalierter Hausaufgaben-Streit: Sohn räumt vor Auerbacher Gericht Lüge ein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Vater sollte seinen Sprössling blutig geschlagen haben. Dies stimmt offenbar nicht - ob der Freispruch Bestand hat, ist trotzdem offen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Schiko
    14.05.2021

    Hat die Staatsanwaltschaft nichts Besseres zu tun? Wo soll denn hier das öffentliche Interesse liegen? Um das ganze auf die Spitze zu treiben, fehlt es nur noch, dass eine Tatrekonstruktion vor Ort anberaumt wird. Kostet zwar das Geld des Steuerzahlers, würde aber unter Umständen beweisen, von einem Handykabel - wurf stürzt kein 11 jähriger Junge.
    Der Richter hat m.E. hier sehr weise entschieden.