Verfahren gegen Awo-Betriebsrätin geht weiter

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sozialverband will Betriebsratsvorsitzende kündigen - Polizei bestätigt Einsatz am Verwaltungssitz Mitte März

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Zeitungss
    21.05.2021

    @Bautze...: Dieses Thema ist leider nicht neu und wiederholt sich öfters. Nichts ist in einem Unternehmen störender als ein Betriebsrat, noch dazu wenn er sine Arbeit ordentlich macht. Im ÖR gab es vor Zeiten einen Beitrag, in dem eine deutsche Kanzlei "vorgestellt" wurde, welche jeden BR mit Sicherheit aus dem Unternehmen schießt. Also, wer lässt sich schon gerne in die Suppe spucken, in Pflegeeinrichtungen ist dieser Zustand schon etwas mehr ausgeprägt, die Beschäftigten sollen für ihren kargen Lohn wenigstens Höchstleistungen vollbringen und nicht ihre Rechte einfordern. Dort stört ein BR gewaltig. Einige Beispiele wären vorhanden, auch mit Einsicht in die Verfahrensunterlagen. In einigen Unternehmen sind Arbeitnehmerrechte das größte Übel, was ich keinesfalls verallgemeinern möchte, es gibt auch viele seriöse Unternehmen und diese vertragen sogar einen Betriebsrat.

  • 3
    0
    Bautzemann
    21.05.2021

    Nach Kenntnisnahme der Berichterstattung durch die lokale Zeitung, muss ich als Betrachter zu dem Schluss kommen, hier soll eine unbequeme Betriebsratsvorsitzende entfernt werden. Warum stellt sich hier die Frage? Sie ist unbequem gegenüber der Führung des Unternehmens, hat Rückhalt bei der Belegschaft und im Betriebsrat und ist gewerkschaftlich anerkannt. Hier dürfte man wirklich auf den Richterspruch des Arbeitsgerichtes gespannt sei. Für meine Begriffe müsste die Vorstandsvorsitzende gekündigt werden, da sie ein erhebliches Maß an sozialer Kompetenz vermissen lässt. Sie mag fachlich die betrieblichen Abläufe beherrschen, Konfliktvermeidung und Problem Bewältigung scheinen nicht die Stärke der Führungskraft zu sein. Wenn das Schule macht, das persönliche Befindlichkeiten zu einer Kündigung führen können, wäre das ein fatales Signal für unsere Gesellschaft.