Viele Bewerbungen bei Amazon in Hof

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Während Wirtschaftsvertreter im Vogtland händeringend Fachkräfte suchen, stellt der Online-Händler im oberfränkischen Hof im Blitz-Verfahren ein.

Hof/Plauen.

Für den neuen Logistikstandort in Hof-Gattendorf hat der Versandriese Amazon Anfang des Monats ein Bewerberbüro in der Hofer Innenstadt am Konrad-Adenauer-Platz eröffnet, um Einstellungsprozesse für Versandmitarbeiter zu beschleunigen. Das teilt Pressesprecher Thorsten Schwindhammer auf Anfrage mit.

Für die Arbeit im Versand verlangt Amazon keine Vorkenntnisse. Für Fachkräfte seien die Vorstellungsgespräche umfangreicher. Insgesamt sei der Bewerberzustrom groß. "Es sind einige hundert Bewerbungen. Wir sind bisher sehr zufrieden mit dem Interesse", sagt der Sprecher für Amazon Deutschland.

Mehr als 140 Fachkräfte konnten schon fest eingestellt werden, insgesamt wurden 250 Verträge ausgereicht, gibt das Unternehmen an. Im Frühjahr soll der Standort Hof an den Start gehen. Eine Vielzahl an Spezialisten-Stellen in den Bereichen Einkauf, IT, Logistik, Personalwesen, Gesundheitsmanagement, Arbeitssicherheit, Training, Technik und Einkauf will Amazon besetzen.

Der Versandriese rechnet mit weiteren Bewerbungen in den nächsten Wochen, wirbt Richtung Sachsen bis nach Plauen und Zwickau um neue Mitarbeiter. "In der Regel ist das Einzugsgebiet für die Mitarbeiter:innen zwischen 30 bis 40 Kilometer, was auch das Vogtland mit einschließt", informiert Schwindhammer. "Auch hier haben wir Bewerber."

1000 Leute sucht der Onlineplatzhirsch für die Hallen in Hof und wirbt mit 12,60 Euro Stundenlohn für Ungelernte. Das liegt noch einmal 60 Cent über dem erhöhten gesetzlichen Mindestlohn, der ab Oktober gelten soll. Wirtschaftsvertreter aus dem Vogtland blicken mit Sorge auf die offensive Werbekampagne, da diese auch Fachkräfte aus anderen Branchen abziehen könnte. Noch immer gilt das Vogtland als Niedriglohnland.

Unterdessen beginnt für die ersten Job-Suchenden in Hof-Gattendorf schon die Einarbeitung. Im ersten Schritt werden sie im Logistikzentrum in Gera angelernt. "Entsprechende Bus-Transfers werden von Amazon organisiert", erklärt Schwindhammer. 35 neue Mitarbeiter hätten sich bislang für diese Option entschieden, andere starten erst mit Inbetriebnahme des Standorts Hof. Es laufe alles nach Plan, heißt es vom Unternehmen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.