Stadt saniert vier Mauerbogen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Plauen.

In der kommenden Woche wird mit der Sanierung einzelner Bogen der Friedhofsmauer an der Chamissostraße begonnen. Aufgestellte Gerüste und ein scheinbares Loch in der Einfriedung sorgen bereits für Aufsehen. Laut Jana Sachse von der städtischen Gebäude- und Anlagenverwaltung (Gav) werden zunächst vier Mauerfelder wiederaufgebaut. Acht weitere und sechs Felder an der Jößnitzer Straße - zusammen über 90 Meter - stehen in der Warteschleife. Denn für sie müssen Extra-Fördergelder vom Denkmalschutz beantragt werden. Insgesamt koste der aktuelle Bauabschnitt laut Sachse rund 50.000 Euro. Er soll noch im Herbst beendet sein. Obwohl es sich bei dem 1866 angelegten Friedhof um kirchliches Gelände handelt, gehört besagte Ecke, auf der sich übrigens auch etwa 200 Kriegsgräber befinden, der Stadt. (sasch)