Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Bundestagswahl: Wer wen ins Rennen schickt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sieben Männer wollen zur Bundestagswahl der bisherigen vogtländischen Direktkandidatin ihr Mandat abspenstig machen.

Mit 35 Prozent der Erststimmen hatte Yvonne Magwas zur Bundestagswahl 2017 das vogtländische Direktmandat klar für die CDU gewonnen. Und das möchte die 41-Jährige am 26. September verteidigen. Die Mutter eines zweijährigen Kindes stammt aus dem Auerbacher Ortsteil Rebesgrün und ist Diplom-Soziologin, liiert ist sie mit dem CDU-Politiker Marco Wanderwitz. Magwas war 2013 erstmals über die Landesliste in den Bundestag eingezogen. Dort gehört sie den Ausschüssen für Kultur und Medien sowie für Bildung, Forschung und Technikfolgen-Abschätzung an, zudem leitet Magwas (Foto) die Frauengruppe der CDU/CSU. Die aktuelle Inhaberin ist zugleich die einzige Frau, die sich um das Direktmandat bewirbt. Alle anderen Parteien schicken Männer ins Rennen.

2017 hatte Ulrich Lupart für die AfD im Vogtland 26 Prozent und damit Platz 2 geholt. Inzwischen sitzt Lupart im Landtag, die AfD stellte als Direktkandidaten den bisher kaum bekannten Mathias Weiser (34, Foto) aus Plauen auf. Der gebürtige Schleizer arbeitet im familieneigenen Fassadentechnik-Unternehmen und plädiert für eine "bürgerlich-konservative Marschrichtung" seiner Partei.

Auf dem dritten Platz bei den Erststimmen landete 2017 die Linke mit 15,5 Prozent. Sie geht diesmal mit Johannes Höfer (33, Foto) aus Reichenbach an den Start. Der gelernte Koch arbeitet im Kreiskrankenhaus Rodewisch und studiert zudem Jura in Jena. Seit anderthalb Jahren ist er Vorsitzender des Ortsverbandes Reichenbach und Umgebung.

Für die SPD bewirbt sich Kay Burmeister aus Adorf (46. Foto) um das Direktmandat. Burmeister ist seit 2012 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks. Beruflich führt er die kommunale Wohnungsgesellschaft in Adorf, bekannt wurde er auch durch Funktionen bei der Landesgartenschau in Reichenbach sowie bei der Volksbank.

Die FDP schickt André Ludwig (44, Foto) aus dem Weischlitzer Ortsteil Berglas ins Rennen. Der Diplom-Betriebswirt engagiert sich in den Fördervereinen für Vogtlandmuseum, Plauener Straßenbahn und Burgsteingebiet, seit 2018 ist er Vorsitzender der Liberalen im Vogtlandkreis. 2017 holte die FDP 5,8 Prozent der Erststimmen.

Die Grünen haben Olaf Horlbeck (55, Foto) aus Steinberg nominiert. Der Tischlermeister ist seit 2011 Parteimitglied, seit 2019 sitzt er im Kreistag. 2017 bekamen die Grünen im Vogtland 3,8 Prozent der Erststimmen.

Mario Falcke aus Schöneck (49, Foto) wird für die neu gegründete Partei Die Basis im Vogtlandkreis als Direktkandidat ins Rennen gehen. Der Werbekaufmann wurde als Veranstalter von Konzerten sowie Mitbetreiber des Kunsthauses Eigenregie bekannt. Der Landesverband Sachsen von Die Basis war am 8. November 2020 gegründet worden.

Jüngster Direktkandidat ist David Drechsel (18, Foto) aus Muldenhammer. Er tritt für die Liberal-Konservativen Reformern (LKR) an. Um für die Wahl zugelassen zu werden, musste er Unterschriften sammeln, die derzeit noch geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren