Nach Rettung aus Müllcontainer in Plauen: Lucky und Hasenfreundin Dibsy sind verschwunden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit Himmelfahrt bangen die Krügers aus Plauen um ihre beiden flauschigen Familienmitglieder. Sie bitten auch die "Freie Presse"-Leser um Hilfe. Warum die Hasenmutter ausschließt, dass Fuchs oder Marder zugange waren.

Plauen. Dramatische Wende im Fall des erst vor wenigen Tagen aus einem Plauener Müllcontainer geretteten Zwergkaninchens: Das niedliche Fellknäuel, das so viel Glück hatte, dass es "Lucky" genannt wurde, ist derzeit spurlos verschwunden - zusammen mit seiner Freundin Dibsy. Wie Besitzerin Yvonne Krüger vermutet, sind die Hasen aus ihrem Gehege in der Gartenanlage Süd-Ost einfach geklaut worden. Seither hat die Familie überall Flyer verteilt und sucht auch via Soziale Medien nach den süßen Familienmitgliedern. Allein bei Facebook wurde die Vermisstenanzeige mehrere hundert Male geteilt. Auch vom Plauener Tierheim. "Wir sind sprachlos", so dessen Chefin Antje Kausch.

Krügers hoffen jetzt auf die "Freie Presse"-Community. Schließlich haben die Plauener aus der Tageszeitung kürzlich von Luckys Schicksal erfahren und das etwa sechs Monate alte Männchen daraufhin vergangenen Samstag zu sich geholt.  
"Wir sind sehr traurig, denn die beiden verstanden sich auf Anhieb so toll miteinander", so Krüger im Namen von Ehemann und Tochter. Für die 15-Jährige hatte Dibsy (2) in der Coronazeit eine besondere Bedeutung, da die Hasendame als Therapietier angeschafft worden sei.

Doch die Kaninchenfrau sollte nicht auf Dauer alleine bleiben, und so kam Lucky gerade recht. "Er sollte bei uns ein schönes Hasenleben haben", sagt Yvonne Krüger. Nun hofft sie vor allen anderen Dingen, dass die knuffigen Gefährten nicht in einer Bratpfanne landen. Dass Marder oder Fuchs die Tierchen geraubt haben, könne die Frau geradezu ausschließen. Denn es gebe nirgends Fell- oder Blutspuren, die auf einen Kampf schließen lassen. Außerdem sei das Dach des Geheges abgehoben worden, zudem habe man festgestellt, dass am Holz des Baus gezündelt worden ist. Einen speziellen Verdacht haben die Tierfreunde jedoch nicht. "Wir haben auch in den letzten Tagen niemanden auffällig durch unsere Anlage schleichen sehen", betont die Hasenmutti. 

Sie bittet nun unter Telefon 0176 45733496 um Hinweise, falls plötzlich irgendwo zwei Hasen auftauchen sollten und gibt zudem zu bedenken, dass einer davon gechipt und nummeriert, also identifizierbar ist.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.