Plauen: Feuerwehr muss zweimal zu Brand ist Asylbewerberheim ausrücken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Plauen.

Gleich zweimal mussten Polizei und Feuerwehr am Karfreitagmorgen zu Kleinbränden im Asylbewerberheim an der Kasernenstraße in Plauen ausrücken. Ein Unbekannter hatte zuerst laut Polizeibericht eine Matratze in einem unbewohnten Zimmer angezündet. Der Bedienstete des Sicherheitsdienstes löschte das Feuer noch vor Eintreffen der Feuerwehr ab.

Drei Stunden später kamen Polizei und Feuerwehr erneut zum Einsatz. Wieder löste der Brandmelder aus. In einem benachbarten Zimmer zündete ein Unbekannter eine weitere Matratze an. Auch in diesem Fall wurde der Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit einem Eimer Wasser abgelöscht. In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Der Sachschaden blieb gering. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. (lasc)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    0
    Zeitungss
    04.04.2021

    @Tauchsieder, Sie werden doch nicht aufgeben, auch wenn in gewissen Kreisen große Freude aufkommt. Wenn man nicht mitschwimmt, gibt es Ärger, war bisher in jeder Gesellschaftsordnung so war und wird mit Sicherheit auch so bleiben, wer lässt sich schon in die Suppe spucken. Rückzug ist die falsche Richtung, es wird auf der falschen Seite gelacht und zwar herzhaft.

  • 7
    0
    Tauchsieder
    04.04.2021

    Vorsichtig formulieren, um nicht zu sagen äußerst vorsichtig, sonst hat man kaum eine Chance gehört zu werden. Sollte man dann noch mit Zahlen des Bundesjustizministeriums kommen, die gewisse Handlungen der Gäste in einen Zusammenhang bringen, dann wird es fast schon grenzwertig.
    Es ist halt nur noch eine Frage der Zeit, bei der nächsten Einschränkung z.B., dass ich hier Tschüss sage.

  • 15
    0
    Zeitungss
    03.04.2021

    @Tauchsieder: Einmal vorsichtig formuliert, die Meinung des Normalbürgers ist hier nicht gefragt, sie würde nicht in die gewünschte Richtung passen. Welcher Gastgeber lässt sich von seinen Gästen schon die Behausung anzünden, hier ist die Normalität außer Kraft gesetzt, was letztlich bei der Unterdrückung von Meinungen zu diesem Thema inzwischen Standard ist. So werden auch diese Zeilen wieder in der Tonne verschwinden, aber Begeisterung kommt nun zum eigentlichen Thema wirklich nicht auf. Die Befürworter im Hintergrund haben keinen wirklichen Bezug zur Sache und halten Sonntagsreden, was allerdings nicht die Meinung der eigentlichen Leistungserbringer widerspiegelt. Zur Erinnerung, ich gehöre weder einer Partei noch einer anderen Organisation an, hier "regiert" noch der normale Menschenverstand.

  • 20
    2
    Tauchsieder
    02.04.2021

    Wie lange wil man sich dies noch bieten lassen, soll es erst Tote geben?