CDU-Kreisvorstand gegen 2G-Regelung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Plauen/Reichenbach.

Der CDU-Kreisvorstand im Vogtland hat sich gegen die von der Landesregierung beabsichtigte 2G-Regel in der Innengastronomie, bei Veranstaltungen, in Kultur- und Freizeiteinrichtungen im Innenbereich sowie bei Großveranstaltungen ausgesprochen: "Das alleinige Vertrauen auf 2G wiegt viele Geimpfte und Genesene in Sicherheit. Im Gegenzug werden Menschen, die sich tagaktuell testen lassen und einen negativen Befund aufweisen, von Teilen unseres gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen. Das trägt nicht zu einem guten Miteinander bei", erklärte CDU-Kreischef Sören Voigt. Vor Monaten habe man mit der Kombination aus Testen und Impfen gute Erfolge erzielt: "Positive Befunde konnten so frühzeitig erkannt und Infektionsketten unterbrochen werden. Tests sollten deshalb auch künftig ordnungsgemäß durchgeführt und auch anerkannt werden. Auch kostenlose Testmöglichkeiten sollte es geben. Das würde der stark betroffenen Gastronomiebranche enorm helfen", plädierte Voigt. (tb)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.