Coronaregeln: Wirte haben kein Hausrecht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Plauen/Reichenbach.

Nachdem er den Verzicht auf 2G- und 3G-Regeln für Sitzungen von Gremien der Stadt Plauen verkündet hatte, warnt Oberbürgermeister Steffen Zenner (CDU) Gastronomen oder Veranstalter, es ihm gleich zu tun. Zenner hatte sich bei seinem Nein zu 2G und 3G auf sein Hausrecht berufen, da die sächsische Coronaschutzverordnung für Stadtrats- oder Ausschusssitzungen keine expliziten Vorgaben mache. Gastronomen, die auf den Gedanken kommen könnten, für sich und ihre Lokalitäten nun ebenfalls ein Hausrecht bei den Coronaregeln in Anspruch nehmen zu wollen, erteilte Zenner indes eine Absage: Für diese Branchen gebe es in der Verordnung klare Regeln. "Gaststättenbesitzer oder Veranstalter brauchen sich nicht auf ein etwaiges Hausrecht beziehen", teilte die Stadt mit. (nd)

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.