Markt-Mitarbeiter bewahren Senior vor Betrüger

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein angebliches Inkassobüro wollte einen 80-Jährigen aus Netzschkau um Geld bringen. Aufmerksame Verkäufer konnten das verhindern.

Netzschkau.

Einen Senior davor bewahrt, Geld an einen Betrüger zu verlieren, haben in Netzschkau Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 80-Jähriger am Mittwochabend einen Anruf von einem angeblichen Inkassobüro erhalten. Er wurde aufgefordert, Steam-Karten im Wert von 400 Euro zu erwerben und die Codes anschließend zu übermitteln.

Als der Netzschkauer die Karten am Donnerstag kaufen wollte, wurden Mitarbeiter des Einkaufsmarkts misstrauisch und verständigten die Polizei. Bei der Anzeigenaufnahme gab der Geschädigte an, dass er seit dem Jahr 2017 immer wieder Anrufe von diesem angeblichen Inkassobüro erhalten würde. Im Oktober 2020 hatte er bereits einmal Karten im Wert von 1000 Euro erworben und die Nummern
telefonisch übermittelt.

Dank des aufmerksamen Verkaufspersonals entstand dem 80-Jährigen am Donnerstag kein erneuter Schaden. (em)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.