Glauchau: Laden für Existenzgründer und Künstler eröffnet

Gedacht ist die sogenannte "Box" in der Glauchauer Fußgängerzone für Existenzgründer, Künstler, Direktvermartker oder auch Online-Händler, die ihr Geschäft austesten wollen.

Glauchau.

In der Glauchauer Fußgängerzone ist am Dienstag die "Box" eröffnet worden. Dabei handelt es sich um ein Ladengeschäft an der Leipziger Straße 76. Gedacht ist es für Existenzgründer, Künstler, Direktvermartker oder auch Online-Händler, die ihr Geschäft austesten wollen. Der Vorteil für die Nutzer der Box besteht nach Angaben der Glauchauer Wirtschaftsförderung unter anderem darin, dass kurze Vertragslaufzeiten das Risiko minimieren, die Mieter Unterstützung durch die Industrie- und Handelskammer und verschiedene Wirtschaftsförderer bekommen und sie auf spezielles Marketing zurückgreifen können.

Die "Box" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises Zwickau, der Glauchauer Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der IHK. Insgesamt sollen im Landkreis Zwickau vier derartige "Boxen" entstehen. Neben Glauchau gibt es auch bereits eine in Limbach-Oberfrohna. Weitere sind in Crimmitschau und Zwickau vorgesehen. Als Vermieter und Koordinator der Ladengeschäfte tritt das Business- and Innoavtion Center (BIC) auf. Deren Geschäftsführer Andreas Sobe sagte am Dienstag, dass auch die "Box" in Limbach-Oberfrohna vermietet ist.

Die Idee des "Box"-Projektes stammt aus Belgien. Dort gibt es in fünf Städten fünf solcher "Boxen", die nach den Worten der Glauchauer Wirtschaftsförderin Astrid Modrack von bislang 177 Unternehmen genutzt worden sind.

Erster Mieter der "Box" in Glauchau ist das Modegeschäft "Blickfang", das am Markt in Glauchau ein Geschäft betreibt und nun für zunächst vier Wochen die Box zusätzlich gemietet hat, um zu testen, wie das Geschäft in der Fußgängerzone läuft. sto

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.