Parade eröffnet Puppentheaterfestival

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

So geballt gibt es das selten: Meisterwerke der Figurenspielkunst, verteilt auf zweieinhalb Tage und vier Bühnen. Es wird ein Geburtstagsgeschenk ans Zwickauer Publikum, das seinesgleichen sucht.

Zwickau.

Der Countdown tickt herunter. Am Freitag geht es los. Das Internationale Puppentheaterfestival anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Puppentheaters Zwickau. "Alle sind in den Startlöchern", fiebert Direktorin Monika Gerboc dem Saisonhöhepunkt entgegen. "Es gibt natürlich so ein Kribbeln im Bauch, ob alles so klappt, wie wir es uns gedacht haben. Wir drehen gerade an den letzten Schräubchen. Es geht nur noch um kleinste Details."

Gezeigt werden acht Stücke. Besondere Inszenierungen, die Monika Gerboc selbst faszinierten und von denen sie sich wünscht, dass das Zwickauer Publikum in den gleichen Genuss kommt. "Es wird sehr bunt. Es sind sehr unterschiedliche Formen der Puppenspielkunst, die wir ausgewählt haben. Diese Stücke sind für mich Meisterwerke", betont die Theaterdirektorin.

Zielgruppe sind nicht nur die Kinder. "Diesen Stempel hat man. Gegen dieses Klischee kämpfen alle Figurentheater weltweit", sagt Gerboc. Schon beim internationalen Festival 2019 sei ein Drittel der Produktionen für Kinder, ein Drittel für Jugendliche und ein Drittel für Erwachsene gewesen. "So machen wir es auch in diesem Jahr." Die Zwickauer Zuschauer hält sie für sehr offen. "Die begreifen uns fantastisch. Wir haben hier so viele Experimente in den letzten Jahren gemacht. Ob es das Esstheater im Brauhaus war, das Gruseltheater auf der Burg Schönfels oder jetzt Virtual Puppetry mit VR-Brille. Das Publikum wächst mit." Das Theater spiele auch außerhalb des Festivals einmal im Monat nur für Erwachsene.

Für die ganze Familie geeignet sind "Ritter Rost" (Jan Mixsa), "Was macht man mit einem Problem?", "Dornröschen" (beides Puppentheater Zwickau) und "Aero" (Odivo Theater, Slowakei). "Daraus nehmen sich die Kinder und Erwachsenen ganz verschiedene Sachen mit", erklärt Gerboc. "Das ist der Zauber des Figurenspiels, wenn es gut gemacht ist, ist es sehr universell." Das Stück "Aero" hat sie bei einem Festival gesehen und hatte großes Vergnügen. "Weil dabei wunderbar mit Wind gespielt wird. Es ist etwas für Erwachsene, die nicht vergessen haben, wie man sich verzaubern lässt."

Ein Umzug durch die Innenstadt, leitet das Spektakel ein. " Es ist eine Fortsetzung der Parade, mit der wir die Spielzeit eröffnet haben. Es wird ein bisschen aufgepeppter", kündigt die Direktorin an. Auch das Boot wird wieder dabei sein. "Wir reflektieren natürlich das, was um uns herum passiert. Wenn man in einem Sturm ist, kann man der Panik verfallen und ängstlich hin und her rudern, weil alle versuchen sich zu retten." Was in solchen Krisensituationen mehr helfe, sei, sich ganz kurz irgendwohin zurückzuziehen, wo die Wellen nicht so hochschlagen. "Wir sind eine Art kleine magische Insel, wo man zur Ruhe kommen und sich in alle Richtungen frei umschauen kann. Ein Ort zum Auftanken und Kraft sammeln."

In der Festivalkneipe "Paula" am Hauptmarkt 24/25, die auch das Catering übernimmt, kann man die Figurenkünstler vor, nach und zwischen den Vorstellungen treffen und sich mit ihnen auf Augenhöhe bei einem Glas Wein unterhalten.

Für den Abschlussabend hat man ehemalige Mitarbeiter, Kollegen und Freunde eingeladen, um gemeinsam in Erinnerungen an 70 Jahre Puppentheater zu schwelgen. "Wir bauen schließlich darauf auf, was hier stattgefunden hat", erklärt Gerboc. "Und wenn man feiert, dann mit denen, die das alles kreiert und das Haus geprägt haben."

Es gibt noch Karten. "Ich würde empfehlen, den Vorverkauf zu nutzen, um ein Schlangestehen am Abend zu vermeiden", rät Monika Gerboc. Tickets sind an der Puppentheaterkasse, Gewandhausstraße 3, und in der Tourist-Information Zwickau, Hauptstraße 6, erhältlich.


Das Programm im Überblick

Freitag

17 Uhr: Parade durch die Innenstadt

18.30 Uhr, Puppentheater: "Was macht man mit einem Problem" (eigene Inszenierung des Puppen- theaters Zwickau)

20 Uhr, Gemeindesaal Horchstraße: "End.lich!" (Theater Meschugge, Frankreich/Deutschland)

Samstag

10 Uhr, Puppentheater: "Ritter Rost" (Jan Mixsa)

14 Uhr, Hauptmarkt: Walk Act

15 Uhr, Rathaus (Bürgersaal): "Aero" (Odivo Theater Slowakei)

16.30 Uhr, Hauptmarkt: Walk Act

18 Uhr, Rathaus (Bürgersaal): "Erlkönig" (Puppentheater Zwickau)

20 Uhr, Gemeindesaal Horchstraße: "The mechanic of the soul - Eh man hé" (Zero en conducta; Spanien)

Sonntag

10 Uhr, Puppentheater: "Brabbeltheater Ich" (Puppentheater Zwickau)

15 Uhr, Hauptmarkt: Walk Act

16 Uhr, Puppentheater: "Dornröschen" (Puppentheater Zwickau)

18 Uhr, Puppentheater: "Große Geburtstagsrunde" mit Ehemaligen (fp)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.