Eine starke Frau, die andere Frauen stärkt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Geschäftsfrau Anja Escher behauptet sich seit 20 Jahren mit ihrem Unternehmen. Längst kommen Kundinnen nicht nur aus Sachsen. Ihr Geheimnis: Hingabe.

Zwickau.

Sie glaubt, eine Bereicherung für Zwickau zu sein. Das sagt sie und strahlt aus ihren blauen Augen. Unzählige Frauen hat sie in den vergangenen 20 Jahren halbnackt gesehen, mit unzähligen Frauen hat sie über Bauch, Beine, Po und über Oberweite gesprochen. Unzählige Frauen haben ihr Geschäft mit einem Lächeln verlassen. "Ich denke, ich habe schon viele Frauen glücklich gemacht", sagt Anja Escher.

Sie macht Frauen glücklich, indem sie ihnen zeigt, wie schön und besonders sie sind. Kleider machen Leute. Röcke und Mäntel auch. Anja Escher verkauft seit genau 20 Jahren Damenmode in großen Größen. Das Geschäft am Zwickauer Dr.-Friedrichs-Ring mit dem Namen "Esch" entstand zunächst aus der Not heraus. Oder besser: aus einer gehörigen Portion Ärger. "Ich habe einfach für mich nichts mehr zum Anziehen gefunden. Jedenfalls nichts Schönes", sagt sie. Ja, sie ist kräftig, sie ist drall. Aber deswegen muss sie sich ja nicht in Zelten verstecken. Im Gegenteil: Sachen, die enger anliegen, mag sie ganz gern. Es betont die Rundungen. Kaschieren - ja, das geht sicher auch, sagt sie. "Aber man sieht uns doch trotzdem an, dass wir nicht dünn sind. Warum also verstecken?"

Im Laufe der 20 Jahre, die sie nun schon im Geschäft ist, hat sie es geschafft, Kundinnen auch von außerhalb Sachsens nach Zwickau zu locken. Nun will sie sich bedanken: mit einer kleinen Feier am heutigen Freitag - mit Häppchen, Musik und Gesprächen über Bauch, Beine, Po und wie schön die sind, auch ohne dem derzeitigen Idealbild zu entsprechen. "Ich glaube, die Frauen sind selbstbewusster geworden", sagt sie. Nur jede Fünfte in ihrem Geschäft, schätzt sie, hadert mit ihrem Aussehen. Und Anja Escher gibt sich Mühe, dass sie sich noch schöner fühlen und das auch ausstrahlen können. Das ist ihre Botschaft an ihre Kundinnen: Lebensfreude. "Das Leben ist so kurz. Warum auf etwas verzichten?" Dabei leuchten ihre Augen wieder, und ein Lächeln stiehlt sich in ihren Mundwinkel. Das Leben ist so kurz: Anja Escher weiß sehr gut, was sie da sagt. Vor einem Jahr hat sie ihren Mann verloren. Das tat damals weh und tut es heute noch. Jetzt steht sie allein da, mit einer Tochter im Grundschulalter, mit einem Geschäft, das ihr viel Kraft abverlangt. Doch ihr Blick geht nach vorn. Ihr Geschäft ist ihr Hobby, auch wenn es die Familie ernähren muss.

Ihre Freude findet sie in der Arbeit. Wenn sie Frauen glücklich machen kann. Ein intimes Verhältnis sei das, sagt Anja Escher. Wenn jemand vor dem Spiegel steht und sich einfach an sich selbst erfreut. Deswegen steht ein riesiges gemütliches Sofa im Laden, deswegen sieht sie sich auch als Freundin ihrer Kundinnen. Und nicht nur das: "Ich liefere meine Ware auch aus. Und wenn jemand noch Wurst mitgebracht haben will, dann mache ich das auch." Anja Escher hat etwas Mütterliches, wenn sie über ihre Arbeit, über ihre Aufgabe spricht.

Diese Hingabe versprüht sie auch in ihrem zweiten Job: Sie ist die Gastgeberin im "Wilden Hirsch", dem Club am Zwickauer Kornmarkt, in dem es mitunter heiß hergeht. Sie liebt beides, aber sie merkt jetzt auch, wie viel Kraft sie beides kostet. Deswegen lädt sie ihre Akkus an ihren Kundinnen auf: "Wenn ich für sie da sein kann, geht es mir gut. Das ist meine Aufgabe."

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.