Polizei zu verwahrlosten Pferden gerufen - ein Tier eingeschläfert

Mit dem Tierhalter in Lichtenstein hatte es bereits mehrfach Probleme gegeben.

Lichtenstein.

Jede Hilfe zu spät kam für ein Pferd am Samstag in Lichtenstein - es musste eingeschläfert werden. Zuvor war die Polizei zu einer Pferdekoppel gerufen worden, wo sich vier Pferde wegen schlechter Haltungsbedingungen in einem desolaten Zustand befanden, sagte Heike Dorn von der Polizeidirektion Zwickau. Die hinzugerufene Amtstierärztin musste ein Tier einschläfern, die übrigen wurden zunächst vor Ort versorgt. Weitere Maßnahmen sollen in den folgenden Tagen durchgeführt werden. Gegen den Pferdebesitzer (51) wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt, sagte Dorn. Lichtensteins Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler), sagte: "Probleme mit dem Tierhalter hat es schon früher gegeben, deshalb ist es nun wichtig, dass die Angelegenheit auch wirklich geklärt und ganz genau hingeschaut wird." Nordheims Frau, die im Tierschutz aktiv ist, war über den Fall von einer Spaziergängerin informiert worden. "Da die Zuständigkeit aber nicht bei der Stadtverwaltung liegt, wurde entschieden, die Polizei zu informieren", sagte Nordheim.

Mit Tieren war der in der Kritik stehende Lichtensteiner auch regelmäßig bei städtischen Veranstaltungen dabei. Am Samstag nahm er laut Nordheim sogar am Kinder- und Jugendtag teil, während sich auf der Koppel ein Drama abspielte. (ja/mpf)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.