Spitzfindiges auf Burg Schönfels

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die nur dieses Wochen- ende geöffnete Ausstellung "Gestiftet" darf doppelt gedeutet werden.

Schönfels.

Man könnte angesichts der nur zweitägigen Ausstellung auch von "kurz und schmerzlos" sprechen. Doch sollen Karikaturen nicht zum Nachdenken und Erkennen anregen, was durchaus nicht immer schmerzfrei ist? Die kleinformatigen Arbeiten von Jens Heinz tun genau das. 60 Bilder aus seinem ungleich größeren Bestand hat der Chef der Volkssolidarität Zwickauer Land ausgewählt. Die Begrenzung für seine erste eigene Ausstellung sei ihm recht schwergefallen, sagt der Hobbykünstler, der selbst in Lichtentanne wohnt. Seine Themen sind breit gefächert - politisch die einen, die Coronazeit reflektierend die anderen. Und immer wieder die "spaßigen Momente einer Ehe", sagt Heinz. "Da können ja die meisten von uns mitreden." Mit spitzer Feder zeichnet Heinz in seiner Freizeit, das sei für ihn Entspannung pur.

Und auch bei ihm war es nicht anders als bei vielen anderen mit Faible für die Kunst. "Lern' erst mal was Gescheites", habe sein Vater gesagt, als er mit dem Studienwunsch Grafik/Design ankam. Also blieb es beim Hobby, zunächst entstanden Aquarelle, später Karikaturen. "Ich bin ein sehr spontaner Mensch und habe beruflich auch viel mit Menschen zu tun" nennt der 50-Jährige die Quellen seiner Ideen, die er dann im Wortsinn zugespitzt zu Papier bringt. Und in diesem Alter, sagt er, habe man ja auch einen gewissen Erfahrungsschatz. Ob er schon in der Schule im Zeichnen glänzte? "Ich war ein relativ guter Schüler, aber kein Überflieger." Auch die Karikatur dürfe aus seiner Sicht nicht alles, obwohl die viel zitierte künstlerische Freiheit schon eine breite Palette abdecke. Sie müsse bewusst überspitzen, aber stets sollten dahinter Sinn und Zweck, bestenfalls der Anstoß zur Veränderung stehen.

Nach zweijähriger Corona-Durststrecke freut sich Heinz auf die Begegnung mit möglichst zahlreichen Besuchern. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, 14.30 Uhr, bei schönem Wetter in der Vorburg neben dem einstigen Bärenzwinger. Plan B, der für Regentropfen, sieht den Rittersaal als Zuflucht vor. An beiden Tagen wird neben Kaffee, Kuchen und Getränken auch Musikalisches geboten - am heutigen Samstag ab 16 Uhr präsentiert Lisa Hulinsky Jazz und Pop, und tags darauf, am Sonntag, ebenfalls ab 16 Uhr, stellt sich das Duo Kaiman vor. Der Eintritt kostet 3,50 Euro, Kinder haben freien Zugang. Die Einnahmen sollen verschiedenen ehrenamtlichen Projekten in Lichtentanne zugute kommen. Jens Heinz ist an beiden Tagen anwesend, um mit seinen Karikatur-Konsumenten ins Gespräch zu kommen - und sicher auch neue Ideen zu sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.