Weiteres Seniorenheim im Landkreis Zwickau von Corona betroffen

Oberlungwitz.

Im Oberlungwitzer Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) sind Anfang April einige Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das haben sowohl Linda Stiller, Geschäftsführerin des AWO-Kreisverbands Zwickau, als auch Bürgermeister Thomas Hetzel (parteilos) nun bestätigt.

"Aufgrund der langen Inkubationszeit gehen wir von einer Ansteckung schon im März vor dem Besuchsverbot aus. Die Angehörigen sowie weitere Institutionen wurden darüber informiert", so die Geschäftsführerin. Wie andere Einrichtungen auch, hatte das Seniorenheim zu Beginn der Corona-Pandemie ein umfassendes Besuchsverbot verordnet und die hygienischen Maßnahmen verstärkt, um Ansteckungen zu verhindern. In Absprache mit dem Gesundheitsamt seien weitere erforderlichen Maßnahmen eingeleitet worden. Die Bewohner der Einrichtung würden derzeit vorsorglich in ihren Zimmern betreut und gepflegt.

Quarantänebedingte Ausfälle der Mitarbeiter habe man gut durch die Unterstützung aus anderen Bereichen der AWO Zwickau abgefangen, erklärt Stiller weiter. Bei den ersten Mitarbeitern und Bewohnern sei die Quarantäne mittlerweile wieder aufgehoben worden. "Unsere Mitarbeiter engagieren sich unter erschwerten Bedingungen und bei erhöhtem Infektionsrisiko außergewöhnlich", so Geschäftsführerin Stiller, die sich "bei aller Dramatik" auch für die große Solidarität innerhalb der AWO und von anderen Einrichtungen bedankt.

Genauere Angaben, etwa zur Anzahl der Infizierten oder zur Schwere der Krankheitsverläufe, machte die AWO nicht. Eine entsprechende Information vom Landratsamt steht bislang aus. Die Zahl der Corona-Infizierten in Oberlungwitz hat sich, auch durch die Fälle in dem Pflegeheim bedingt, sprunghaft auf 46 erhöht (Stand: 21. April). 

Das AWO-Pflegeheim ist nicht die einige Einrichtung für Senioren im Kreis, in denen es Coronafälle gibt. Auch in einem Werdauer Seniorenheim ist das Virus ausgebrochen. Der Geschäftsführer stritt dies in einem Telefonat mit der "Freien Presse" zunächst ab. Bei einem zweiten Anruf unter derselben Handynummer erklärte er, nicht der Geschäftsführer des betroffenen Pflegeheims zu sein. (akli)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Line200774
    23.04.2020

    Eine Information von Heim gab es nicht. Das Schreiben des Gesundheitsamtes brachte erst Gewissheit zur Quarantäne.
    Finde ich, ist nicht in Ordnung wenn man regelmäßig telefonisch nachfragt nach den Angehörigen und man die Auskunft bekommt, dass alles in Ordnung ist. Man macht sich schließlich nun noch mehr Sorgen. Wurde der Angehörige, der vorsorglich Quarantäne einhalten muss von dem infizierten Zimmermitbewohner getrennt? Keiner weiß es.

  • 4
    0
    Bär53
    23.04.2020

    Was ist da eigentlich los im Gesundheitsamt in Zwickau? In zwei Seniorenheimen, Werdau und Oberlungwitz, gibt es mindestens seit 3 Wochen Corona-+-Fälle ohne dass die Öffentlichkeit informiert wird. Jetzt erst wird die Sache publik. Man ist angeblich nicht in der Lage, Zahlen und Fakten zu nennen. Soll hier die Lage verschönt oder eigene Schlamperei vertuscht werden? Man muss befürchten, dass des sich hier nur die berüchtigte Spitze des Eisberges handelt.