Fotografen sind normalerweise nah an den Menschen - Wie geht das in Zeiten der Coronakrise?

Das Coronavirus hat Westsachsen im Griff. Veranstaltungen werden abgesagt, wer kann, verlegt seine Arbeit ins Home Office. Die Fotografen, die für die "Freie Presse" Bilder machen, können nicht so einfach von zu Hause arbeiten. Es gilt: Sie sollen nur Termine annehmen, mit denen sie sich wohlfühlen, den engen Kontakt zu Interviewpartnern stets meiden - ebenso kleine beheizte Räume mit mehreren Menschen. Für unseren Fotografen Ralph Köhler aus Meerane ist das gewöhnungsbedürftig. Für die "Freie Presse" hat er ein paar seiner Gedanken aufgeschrieben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.