Pure Magie

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schwansinn: Was Zwickau diese Woche bewegte

Zugegeben, für mich ist der bekannteste Zauberer der Welt noch immer David Copperfield, aber von Harry Potter hab ich auch schon mal was gehört. In Zwickau hat dieser fiktive Magiermeister jetzt seine ganze Schaffenskraft wallen lassen und zauberte beim Konzertabend der schönsten Harry-Potter-Filmmusiken auf der Freilichtbühne nicht etwa ein Kaninchen aus dem Hut, sondern ließ ein ganzes Orchester verschwinden und dafür ein anderes auftreten. Chapeau, würde der für Zaubertricks aller Art weltbekannte Entfesselungskünstler Houdini da sagen. Aber schauen wir noch mal genauer hin.

Ein Besucher hat uns erzählt, dass er 67 Euro pro Ticket bezahlt hat, um dem London Philharmonic & Symphonic Film Orchestra bei der Interpretation der Musikstücke zu lauschen. So war das Konzert seinerzeit angekündigt, bevor Corona über die Felder fegte, und so war das Nachholkonzert immer noch angekündigt, als er drei Tage vorher die Tickets erstand. Eigentlich ein Standardrepertoire bei Zaubershows: Der Kartentrick.

Ein Londoner Orchester für einen britischen Zauberlehrling, das klingt erst einmal stimmig. Schmissig ist der Name Philhamonic und Symphonic noch dazu. Auf der Bühne standen dann aber Musiker aus der Ukraine, die letztlich noch, um letzte Unklarheiten zu beseitigen, am Ende des magischen Abends die ukrainische Nationalhymne intonierten.

Der Veranstalter hat eingeräumt, dass es vielleicht unter Berücksichtigung aller Umstände möglicherweise und eventuell besser gewesen wäre - oder tendenziell besser gewesen hätte sein können -, wenn man dem zahlenden Publikum vorher den Orchesterwechsel mitgeteilt hätte, der mehr den Mühen der Veranstaltungsbranche in der Coronakrise geschuldet ist als echter Magie. Denn auch wenn das Orchester ziemlich gut gewesen sein muss, wie der Besucher schilderte, man stelle sich nur vor: Jemand hat Konzertkarten für Helene Fischer und stattdessen tritt Regina Thoss auf. Und man fragt sich, wer von beiden schneller Lord Voldemort in die Flucht schlagen kann, verzwickt und zugenäht.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.