Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Einbrecher im Schnellverfahren verurteilt

Chemnitz. Nach dem versuchten Einbruch in eine Erdgeschosswohnung am 22. Dezember sind die beiden ertappten Tatverdächtigen in einem beschleunigten Verfahren verurteilt worden. Ein 30-Jähriger erhielt ...

erschienen am 02.01.2018

2
Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 02.01.2018
    22:57 Uhr

    dwt: Das mit der Mindeststrafe ist mir beim durchlesen des Artikels auch gleich in den Sinn gekommen.
    Es war ja eindeutig, auf frischer Tat ertappt.
    Und man fragt sich, was soll der Quatsch mit Bewährungsstrafe eigentlich.?
    Ist das neue Gesetz, mit mindeststrafe von einem Jahr ohne Bewährung nur eine Mogelpackung, oder wie soll man das verstehen? Die Medien hatten es jedenfalls so beschrieben, dass es bei Wohnungseinbrüchen ab ein Jahr hinter Gitter geht...(schon ein Einbruch soll dafür ausreichen, wenn es nachgewiesen werden kann) ohne irgendwelche Bewährungen.
    Hier kann ich die Urteile der Richter nicht nachvollziehen. Die zwei Georgischen leuts haben sicher keinen festen Wohnsitz oder ähnliches, was die Tatsache beschreibt, warum sie sich hier aufhalten.
    Allein dass hätte zum Urteil mit schwedischen Gardinen gereicht. Und man kommt sich auch veräppelt vor, wenn bei dem zweiten die Handschellen trotzdem klicken. Mit solchen Urteilen wird es nicht besser.

    0 0
     
  • 02.01.2018
    18:01 Uhr

    612115: Da könnte man als Freie Presse auch mal kritisch hinterfragen, warum hier nur solche geringen Bewährungsstrafen verhängt wurden, während seit kurzem für eine solche Straftat eigentlich eine Mindeststrafe von einem Jahr Haft gilt, von der auch nicht nach unten abgewichen werden soll (siehe https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/05/2017-05-10-wohnungseinbruch.html). Gibt es in diesem Fall außergewöhnliche Gründe für diese eher symbolischen Strafen oder ignoriert das Gericht geltendes Recht und setzt weiter auf Kuscheljustiz? Einbrüche tragen massiv zur Verunsicherung der Bevölkerung bei, deshalb wären weitere Details zu diesem Urteil höchst interessant.

    0 11
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 11.04.2018
Manfred Rehm
Der Tag, an dem Rudi Dutschke niedergeschossen wurde

Berlin (dpa) - Rudi Dutschke steht am 11. April 1968 vor einer Apotheke auf dem Berliner Kurfürstendamm, als ihn ein Rechtsextremist mit drei Schüssen niederstreckt. Elf Jahre später stirbt der prominente linke Aktivist an den Spätfolgen des Attentats. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.03.2018
Oliver Weiken
Bilder des Tages (13.03.2018)

Schneesturm, Mittagssonne, Aufbahrung, Mikrofon-Wirrwarr, Salzgewinnung in China, Tag des Elefanten, Großreinemachen ... ... Galerie anschauen

 
  • 28.02.2018
Andrea Warnecke
Her mit den Kräutern: Würze für die heimische Küche

Bremen (dpa/tmn) - Salz ist in der Küche ja so eine Art Wunderwaffe. Selbst das fadeste Gericht hat ordentlich gesalzen plötzlich Pfiff. Nur geht der Geschmack ein Stück weit auf Kosten der Gesundheit. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 27.02.2018
Jens Büttner
Bilder des Tages (27.02.2018)

Weiß vor Schwarz, Erstarrt, Abgase, Üben für den Ernstfall, Eskorte, Kopfüber, Purim-Fest ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
So

24 °C
Mo

20 °C
Di

19 °C
Mi

19 °C
Do

14 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm