Werbung/Ads
Menü
Nun liegt es in den Händen der SPD-Mitglieder, ob eine neue große Koalition unter Führung von Kanzlerin Merkel auch tatsächlich zustande kommt.

Foto: Kay Nietfeld Bild 1 / 6

Durchbruch für die große Koalition - Umbruch bei der SPD

Es war ein quälender Prozess, aber jetzt ist es vollbracht: Union und SPD machen einen Riesenschritt in Richtung große Koalition. Die Einigung bringt die Genossen aber ins Rotieren - und am Ende kann noch alles schief gehen.

erschienen am 07.02.2018

Berlin (dpa) - Viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl sind die Weichen für eine neue große Koalition gestellt - und die SPD steht vor dem nächsten großen personellen Umbruch.

Martin Schulz kündigte seinen Rücktritt als Parteichef an und schlug Fraktionschefin Andrea Nahles als seine Nachfolgerin vor. Er will Außenminister unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) werden, wenn die SPD-Mitglieder der großen Koalition zustimmen. Wichtigster SPD-Mann im Kabinett soll dann Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz als Finanzminister und Vizekanzler werden. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer soll ein neu zugeschnittenes Superministerium für Inneres, Heimat und Bau bekommen.

Das ist das Ergebnis eines dramatischen Finales der 13-tägigen Koalitionsverhandlungen, das am Mittwochmorgen erst nach 24 Stunden endete. «Es hat sich gelohnt», sagte Merkel anschließend. Sie könnte nun zum vierten Mal zur Kanzlerin gewählt werden. Sicher ist aber noch nichts: Die rund 463 000 SPD-Mitglieder haben das letzte Wort. Sie stimmen bis zum 2. März über den Koalitionsvertrag von Union und SPD ab. Bei einem Ja kann das neue Kabinett wenige Tage später im Bundestag vereidigt werden, womit die mit Abstand längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik nach fast einem halben Jahr vollbracht wäre.

Neben den letzten inhaltlichen Knackpunkten wurde in der Schlussrunde auch schon die Postenverteilung weitgehend geklärt. Die SPD, die bei der Bundestagswahl nur 20,5 Prozent der Stimmen erhalten hatte, schnitt dabei überraschend gut ab. Sie soll sechs Ministerien bekommen, darunter die prestigeträchtigen Ressorts Außen, Finanzen und Arbeit. Hinzu kommen das Familien-, das Justiz- und das Umweltministerium.

Schulz sagte, der Koalitionsvertrag trage «in einem großen Maße sozialdemokratische Handschrift». Der 45-köpfige Vorstand stimmte ihm mit großer Mehrheit bei vier Gegenstimmen zu. Schulz zeigte sich optimistisch, dass es auch beim Mitgliederentscheid eine breite Zustimmung geben werde.

Der 62-Jährige verzichtet nicht nur auf den Parteivorsitz, sondern will auch nicht Vizekanzler werden. Er begründete dies damit, dass die häufige Abwesenheit eines Außenministers und die Koordinierungsaufgaben eines Vizekanzlers schlecht miteinander vereinbar seien. Viele frühere Außenminister - inklusive aktuell noch Sigmar Gabriel - waren aber auch Vizekanzler.

Schulz war erst vor elf Monaten mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent an die Spitze der Sozialdemokraten gewählt und im Dezember im Amt bestätigt worden. Seit der verlorenen Bundestagswahl gab es aber massiven Unmut in der Partei über seine Amtsführung. Sein Eintritt ins Kabinett ist innerparteilich umstritten, weil Schulz einen solchen Schritt nach der Wahl zunächst ausgeschlossen hatte.

GroKo-Gegner werfen ihm deswegen mangelnde Glaubwürdigkeit vor. Das Aufgeben des Parteivorsitzes könnte mit Blick auf den Mitgliederentscheid auch ein Zugeständnis an die Kritiker sein. Andrea Nahles wäre die erste Parteivorsitzende in der mehr als 150-jährigen SPD-Geschichte. Schulz begründete die Entscheidung für die 47-Jährige auch mit der Notwendigkeit eines Generationenwechsels in der Partei.

Die personelle Neuaufstellung hat vor allem einen Leidtragenden: den bisherigen Vizekanzler und Außenminister Gabriel. Der langjährige frühere Parteichef wird dem neuen Kabinett möglicherweise gar nicht mehr angehören und wäre dann nur noch Hinterbänkler im Bundestag ohne einen Führungsposten - und das, obwohl er in allen Ranglisten der beliebtesten deutschen Politiker ganz oben dabei ist.

Die CDU kommt bei der Postenverteilung relativ schlecht weg. Die Partei verliert mit dem Innen- und dem Finanzressort zwei der wichtigsten Ministerien. Der bisherige Innenminister Thomas de Maizière zieht sich ganz aus der Bundesregierung zurück. Merkel räumte ein, dass der Verzicht auf diese beiden Ressorts vielen schwer falle. «Dass die Frage, wer bekommt welches Ressort, eine nicht ganz einfache war, das will ich gerne hier verraten», sagte die Kanzlerin.

Es bleiben der CDU Wirtschaft, Gesundheit, Verteidigung, Bildung und Landwirtschaft. Die CSU übernimmt neben dem Innenministerium Verkehr und Entwicklungshilfe. Parteichef Seehofer zeigte sich zufrieden. «Passt scho», kommentierte er das Ergebnis auf Bayerisch. Ob der wichtigste Posten des Kanzleramtschefs, der die Regierungsarbeit koordiniert, an CSU oder CDU geht, blieb zunächst noch offen.

Das Bündnis aus Union und SPD wäre das vierte dieser Art in der bundesdeutschen Geschichte und die dritte große Koalition unter Merkel. Der 177-seitige Koalitionsvertrag trägt den Titel «Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land». Darin heißt es: «Wir wollen sichern, was gut ist, aber gleichzeitig den Mut zur politischen Debatte, zu Erneuerung und für Veränderung beweisen.»

Inhaltlich war vor allem die Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik bis zuletzt strittig. Die SPD hatte sich zum Ziel gesetzt, die Ungleichbehandlung von Privat- und Kassenpatienten zumindest einzudämmen. Dafür soll nun eine Kommission eingesetzt werden, die eine Angleichung der Arzthonorare für gesetzlich und privat Versicherte prüfen soll. Aus SPD-Sicht ist das weniger als von vielen erhofft.

Union und SPD einigten sich auch auf ein Aus für lange Ketten befristeter Arbeitsverhältnisse und eine Eindämmung sachgrundloser Befristungen. Das von der SPD ursprünglich geforderte Verbot dieser Arbeitsverhältnisse wird nicht kommen.

Der Wortführer der Groko-Gegner in der SPD, Juso-Chef Kevin Kühnert, kritisierte das Zustandekommen der Einigung auf Twitter: «NoGroko bedeutet auch die Absage an den politischen Stil, der heute aufgeführt wird», schrieb er. Die Jusos starten am Freitag ihre Nein-Kampagne zum Mitgliederentscheid, die Parteiführung will erst ab nächster Woche für den Koalitionsvertrag werben.

Dass im Bundesinnenministerium künftig der Bereich «Heimat» angesiedelt werden soll, stellt auch die Sprecher der geschäftsführenden Bundesregierung vor Probleme. Auf die Frage, welches Ministerium aktuell für Heimat zuständig sei, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter: «Kann ich Ihnen nicht sagen, habe ich mich noch nicht mit beschäftigt.» Nach dem zwischen Union und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag soll die CSU ein Ministerium für die Bereiche Innen, Bau und Heimat übernehmen. Eine Sprecherin aus dem Innenministerium sagte auf Nachfrage: «Das müsste ich erheben, ob in den Jahren seit Gründung der Bundesrepublik das Bundesinnenministerium irgendwann im entferntesten mal eine Zuständigkeit im Bereich Heimat hatte.» Ein Sprecher des Agrarministerium verwies immerhin darauf, dass es in seinem Haus eine eigene Abteilung für den ländlichen Raum gebe. «Wenn Sie den Begriff Heimat so auslegen, dann ist das Thema ländliche Räume aktuell im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit angesiedelt.»

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
8
Kommentare
8
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 08.02.2018
    11:49 Uhr

    Blackadder: Es rumort ganz schön gerade, auch in der CDU - na sowas? Meine Vorhersage: selbst WENN die SPD-Basis dieser Groko zustimmen sollte (was ich nicht glaube), hält die nie 4 Jahre. Niemals.

    2 4
     
  • 08.02.2018
    09:42 Uhr

    aussaugerges: Es glng um fette Posten sonst kam nix hier an.

    0 3
     
  • 08.02.2018
    09:12 Uhr

    Nixnuzz: "Mit mir wird es keine Maut geben!" - Pressekonferenz nach der Wahlniederlage: "Ich habe nichts zu ändern". Irgendwann früher wurde doch den Atomkraftwerken der Saft abgedreht - nachdem er vorher hochgefahren wurde. Soweit ich mich erinnere, waren das Aussagen der Geschäftsfühererin der jetzigen Regierung im Amt. Hr.Schulz will gerade in dies System erst einsteigen. Also warum ist er der alleinige Wendehals?!? Er übt doch gerade erst....
    Alter Spruch der 68er-Generation: "Stell dir vor es gibt Krieg - und keiner geht hin". Auf heute gewendet: "Stell dir vor du kannst (mit)regieren - aber keiner macht mit". Ist die SPD größer als Deutschland - oder ist Deutschland größer als die SPD (CDU,CSU,FDP...)?
    Wollen alle ca. 60 Mio. Erwachsene regieren? Ohne diese Personal-Pyramide mit diesen Jobinhabern kriegen wir doch sonst nur einen gpflegten, unorganisierten, Bürgerkrieg. Weil wir "Führungskräfte" haben - wer mag schon seinen Aufsichtsratchef oder unmittelbaren Betriebsleiter - die sich dieser Aufgabe annehmen. Gut - mag manchem Leser nicht gefallen - dann sollte er in die möglichen Staatsverändernden Gremien eintreten oder als Einzelkämpfer sich mit anderen Chefstuhlanwärtern nach eigenem Gutdünken durchraufen und sich diese Arbeitslast aufhalsen. Wenn er dann am Wahl-Tag der Wahrheit genügend Stimmen auf sich vereinen kann, steht ihm als Partei- und Fraktionsloser Abgeordneter sein Futternapf im Parlament zunächstmal bereit. Aber er bleibt im wohlgespannten Netz unserer Rechtsgrundsätze eingebunden. Ob er dann noch die Kraft und Ausdauer als Einzelkämpfer mitbringt, ins Rad der Regierung einzugreifen - ?? Selbst ausgefuxte Bayern-Rechtsanwälte mit politischen Ambitionen sind spätestens am Bundesverfassungsgericht abgerutscht... Quintessenz: Da alle Welt den GroKo-Vertrag schon zerrupft hat - ausser den Verhandlern - muss da was drinstehen, das Wirkung zeigt. Und - hätte die Union passende Leute mit politischer Nahkampferfahrung für derartige MiRi-Minister-Jobs? Bin mit 50,09% für die GroKo: Passt scho'.... Vielleicht gibts in 2 Jahren Neuwahlen...oder die CDU kann endlich in Bayern gegründet werden...

    0 4
     
  • 07.02.2018
    20:35 Uhr

    Steuerzahler: Die bessere Bezahlung der Ärzte für Kassenpatienten, wer wird das bezahlen? Natürlich der gesetzlich Versicherte! Die Querfinanzierung durch Privatversicherte könnte dann wegfallen und was wird mit den vielen Ehepartnern und Kindern der Privatversicherten, für die diese jetzt gesondert zahlen und die dann auch alle in die Familienversicherung fallen? Wer bezahlt das? Wenn etwas populistisch ist, dann die Forderung nach einer Bürgerversicherung, auch in der nun angestrebten Light-Variante.

    0 3
     
  • 07.02.2018
    15:35 Uhr

    Zeitungss: @HHCL: Neid würde ich in diese Betrachtung nicht mit einbinden, auch wenn ich Ihre Meinung zu diesem Thema durchaus teile. Vergessen wir nicht, das Gesundheitswesen hat seinen eigentlich Zweck weitestgehend verloren und sich zum Wirtschaftszweig mit der Lizenz zum Gelddrucken entwickelt. Die Kassensysteme haben dabei einen wesentlichen Anteil.
    Wenn die betuchte Kundschaft sich im Alter die Exkusivkasse nicht mehr leisten kann, was keine Seltenheit ist, läuft die Sache demnach auch nicht rund. Wollen wir nicht vergessen, die Ausbildung dieser Gelddrucker hat die Allgemeinheit finanziert, dafür darf sie jetzt noch einmal kräftig nachlegen. Man kann diesen Zustand natürlich unter dem Begriff NEID abtun und die Sache ist erledigt.

    3 2
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.02.2018
Christian Charisius
Film- und TV-Branche feiert Goldene Kamera

Hamburg (dpa) - Ein wenig Glanz aus Hollywood, viel Prominenz aus Deutschland: Auf einer Gala in Hamburg hat die Film- und Fernsehbranche die Verleihung der Goldenen Kamera gefeiert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Jörg Carstensen
Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid in Berlin

Berlin (dpa) - Mit der Ballade «You Let Me Walk Alone» wird der Sänger Michael Schulte für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2018 antreten. Der 27-Jährige aus dem niedersächsischen Buxtehude gewann in Berlin den deutschen Vorentscheid zum diesjährigen ESC. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Samer Bouidani
Merkel verurteilt «Massaker» in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta als «Massaker» verurteilt und für mehr Engagement der EU in der Krise plädiert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Jörg Carstensen
Berlinale-Eindrücke: Wie geht's dem deutschen Film?

Berlin (dpa) - Ein Joker kommt noch. Als letzter Bären-Kandidat geht am Freitag bei der Berlinale der Spielfilm «In den Gängen» an den Start - ein Beitrag, der das Feld vielleicht noch aufmischen könnte. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
Neu auf freiepresse.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm