Werbung/Ads
Menü
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble maßregelt die AfD.

Foto: Michael Kappeler

Schäuble maßregelt AfD wegen Schweige-Aktion zu Susanna

Der AfD-Abgeordnete Seitz versuchte vergangene Woche, während seiner Redezeit im Bundestag eine Schweigeminute für die getötete Susanna anzustoßen. Verspätet kommt nun eine ungewöhnliche Rüge des Parlamentspräsidenten. Der holt zur Generalansage an die AfD aus.

erschienen am 14.06.2018

Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die AfD-Fraktion und den Abgeordneten Thomas Seitz wegen einer Schweige-Aktion im Fall Susanna scharf gerügt.

«Ein einzelner Abgeordneter darf den Bundestag nicht durch einen eigenmächtigen Aufruf zu einer Schweigeminute für seine Zwecke vereinnahmen», sagte Schäuble an diesem Donnerstag im Bundestag. Er ermahnte eindringlich dazu, demokratische Regeln einzuhalten und keinen Hass zu schüren. Die AfD-Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland reagierten irritiert und warfen Schäuble vor, sich nicht neutral zu verhalten.

Seitz hatte am vergangenen Freitag bei einem Auftritt im Parlament gesagt, er widme seine Redezeit der getöteten Susanna. Das 14-jährige Mädchen war vor einigen Tagen tot in Wiesbaden aufgefunden worden. Tatverdächtig in dem Fall ist ein Flüchtling. Seitz hatte mit Verweis auf Susanna demonstrativ geschwiegen - gemeinsam mit den Abgeordneten seiner Fraktion, die sich zum Teil von ihren Plätzen erhoben. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hatte Seitz aufgerufen, zum Thema der Debatte zu sprechen - und ihn schließlich des Rednerpultes verwiesen, als er ihrem Aufruf nicht folgte.

Schäuble nutzte am Donnerstag nun die Eröffnung der Bundestagssitzung, um ausführlich dazu Stellung zu nehmen - und mit einer scharfen Ermahnung an die AfD zu verbinden.

Er beklagte, die AfD-Fraktion habe kurz nach dem Vorfall ein Video von der Szene in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht, verbunden mit Kritik an Roth. Sie sei daraufhin in zahllosen Kommentaren, Mails und Anrufen verleumdet, beleidigt und bedroht worden - zum Teil auf eine Weise, dass er Polizeischutz für sie habe prüfen lassen.

Es sei nicht zulässig, «durch demonstratives Schweigen eine Art Schweigeminute herbeizuführen», sagte Schäuble. Die Redezeit eines Abgeordneten sei auf Wortbeiträge beschränkt. Über Schweigeminuten und Gedenkworte im Parlament entscheide alleine der Bundestagspräsident. Die «Inszenierung» der AfD habe nicht nur Persönlichkeitsverletzungen zur Folge gehabt, sondern betreffe auch den Bundestag als Verfassungsorgan. «Mit dessen Würde ist es nicht vereinbar, wenn auch nur der Anschein der Instrumentalisierung der Opfer von Verbrechen entsteht.»

Streit im Parlament müsse Regeln folgen. Was im Bundestag geschehe, habe Folgen für die öffentliche Debatte. «Es kann vorbildlich sein für eine zivilisierte Auseinandersetzung. Es kann aber auch Anlass sein für Hass und Hetze, für Verrohung bis hin zu schlimmsten Formen von Gewalt», sagte Schäuble. «Es gehört zu unserer Verantwortung, dass wir aus der Erfahrung unserer Geschichte lernen, wie leicht verantwortungsloser Streit zu Hass und einer Eskalation von Gewalt führen kann.» Der CDU-Mann mahnte: «Wir müssen Maß halten, um unser politisches und gesellschaftliches Klima nicht zu vergiften.»

Weidel und Gauland beschwerten sich anschließend per schriftlicher Mitteilung über die öffentliche Rüge. «Der Bundestagspräsident agiert nicht neutral», beklagten sie. Schäuble habe die Kritik an der Aktion von Seitz unzulässig mit politischer Meinungsäußerung vermengt. Der Bundestagspräsident müsse dabei alle Abgeordneten repräsentieren und die Debatten neutral leiten. «Er darf sich nicht zu politischen Ausfällen gegen die Mitglieder des eigenen Hauses hinreißen lassen.» Schäuble habe die gesamte AfD-Fraktion «politisch angegriffen, in dem er uns Hetze vorgeworfen hat». Das sei inakzeptabel.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
29
Kommentare
29
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 16.06.2018
    22:03 Uhr

    SimpleMan: @Blacksheep Dann lassen Sie uns über die Täter reden. Glauben Sie, ich möchte das Täter ihrer Strafe entgehen? Aber warum reden wir nur über Täter, wenn sie nicht aus Deutschland kommen. Das finde ich einfach zu einseitig.

    5 4
     
  • 16.06.2018
    19:35 Uhr

    BlackSheep: @SimpleMan, mir erscheint es ziemlich unsinnig, angesichts der erwähnten Entwicklungen, Chemnitz, Ulbig etc. darauf herumzureiten das die meisten Flüchtlingen keine Straftaten begehen. Ich finde angesichts der Geschehnisse sollte man über die Täter reden, die Gründe warum die frei herumlaufen, wieso die hier sind und so weiter. Gerade für die Opfer ist eine "die meisten sind gar nicht so schlimm" ziemlicher Hohn.

    2 5
     
  • 16.06.2018
    18:24 Uhr

    SimpleMan: @BlackSheep Ich bagatellisiere keine Straftaten von Flüchtlingen. Wer eine Straftat begeht muss dafür zur Verantwortung gezogen werden. Was ist denn aber falsch an der Aussage, dass die allermeisten Flüchtlinge keine Straftaten begehen?

    5 4
     
  • 16.06.2018
    16:45 Uhr

    BlackSheep: @SimpleMan, in dem Fall haben Sie Recht, der Ausländer war der Täter und die Deutsche das Opfer. Wieso beschweren Sie sich wenn die Leute Tatsachen benennen und nach den Ursachen fragen? Da wirkt ihre Äußerung auf mich wie ein weiterer hilfloser Versuch die Straftaten von Flüchtlingen zu bagatellisieren. Nur Angesichts den Geschehnissen in Chemnitz, der Äu?erung von Markus Ulbig, das die Äusländer für eine Steigerung der Straftaten gesorgt haben und und und, habe ich den Einderuck das Sie sich von der Realität in diesem Lande nicht sonderlich stören lassen.

    4 6
     
  • 16.06.2018
    15:25 Uhr

    SimpleMan: Wenn ich die Kommentare so lesen, ist wohl die Mehrheit der Ansicht Ausländer = Mörder, Deutscher = Opfer. Schöne einfache Welt ...

    7 3
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 23.06.2018
Hendrik Schmidt
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland haben in Burgscheidungen im Süden Sachsen-Anhalts an einem Treffen des rechtsnationalen «Flügels» der Partei teilgenommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Bernd von Jutrczenka
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Dalati & Nohra
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Syriens Nachbarland Libanon die weitere Unterstützung Deutschlands bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zugesagt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Christian Charisius
EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die nicht in dem für sie zuständigen EU-Land bleiben. Der Vorschlag ist Teil seines Entwurfs für eine gemeinsame Erklärung, über die Regierungschefs von elf Mitgliedstaaten am Sonntag beraten sollen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm