Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Seehofers Reise zu Putin sorgt für Kritik

München (dpa) - Der geplante Besuch von Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer bei Russlands Präsident Wladimir Putin stößt auf zunehmende Kritik in den anderen Parteien.«Die Außenpolitik ...

erschienen am 31.01.2016

9

Lesen Sie auch

Kommentare
9
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 04.02.2016
    11:18 Uhr

    gelöschter Nutzer: "Die Akte Jane" mal auf Russisch:

    CSU-Chef Seehofer

    plus

    Ex-KGB-MA Putin

    ist gleich

    "Die Akte Angela"

    Bin bloss geaspannt darauf, was wir dann zu lesen bekommen werden.
    Demi Moore bekam dafür wenigstens "Die Goldene Himbeere" .

    Aber was bekommt Angela dafür:

    Hoffentlich die "Watschen vom Wähler" und danach den "Goldenen Handschlag" vom Bundespräsidenten.

    Ups - war das ein Albtraum - gerade hat der Wecker geklingelt.

    0 1
     
  • 03.02.2016
    08:59 Uhr

    finnas: Um Platzeck ist es (leider) stiller geworden, und die Linken halten sich m.E. auch zurück, vielleicht aus Angst, als 5. Kolonne beschimpft zu werden. Vielleicht wird Seehofer auch noch in diese Ecke geschoben. Dabei geht es überhaupt nicht darum, dass man alles, was Putin macht, für gut heißt, aber man muß im Gespräch bleiben. Schließlich hat der Westen Putin einigen Anlaß für seinen Kurs gegeben.

    0 2
     
  • 02.02.2016
    19:46 Uhr

    Freigeist14: Wo hamsen das gelesen,Herr/Frau finnas?Herr Platzeck musste sich als Vertreter des Petersburger Dialogs als Putin-Versteher schimpfen lassen und die Linke gilt bei Scharfmachern(manche gehen mit "F"los.....)als Fünfte Kolonne Moskaus und Trolle.

    0 1
     
  • 01.02.2016
    20:44 Uhr

    finnas: Im Moment sollte man jedem dankbar sein, der den Gesprächsfaden nach Moskau nicht abreißen läßt. Ich würde es auch begrüßen, wenn die Grünen, die Linken, die SPD oder CDU-Politiker mit Putin sprechen würden, aber die sind ja zu keiner verantwortungsvollen Politik mehr fähig.

    0 2
     
  • 01.02.2016
    12:26 Uhr

    aussaugerges: Find ich sehr gut,und W.Putinwird ihm schon einiges sagen was sonst nicht
    Ausposaunt wird.
    Ist bestimmt auch der Ex Bundeskanzler dabei.

    2 5
     
Bildergalerien
  • 22.11.2017
Phil Nijhuis
Ex-General Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

Den Haag/Berlin (dpa) - Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) ist Ratko Mladic als damaliger Militärchef der Serben wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.11.2017
Manuel Hollenbach
Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Berlin (dpa-infocom) - BMW X6, Range Rover Velar, Jaguar F-Pace, Maserati Levante, Bentley Bentayga, Lamborghini Urus: Seit Porsche vor knapp 15 Jahren den ersten Cayenne brachte, ist es voll geworden im sportlichen SUV-Segment. Doch die Schwaben wollen sich die Pole Position nicht kampflos abnehmen lassen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Electronic Arts
Angespielt: «Star Wars Battlefront II» im Test

Berlin (dpa/tmn) - Rund einen Monat vor Erscheinen des nächsten «Star Wars»-Films bringen Publisher Electronic Arts (EA) und die Entwickler von Dice «Star Wars Battlefront II» auf den Markt. Auch diese Fortsetzung soll ein bildgewaltiges Multiplayer-Spektakel sein. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Steinmeier knöpft sich Parteien vor

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm