Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Wandlitz - Im All-inclusive-Ghetto der SED

Kann sich das jemand vorstellen? Dass Angela Merkel und ihre Minister samt Familien dicht nebeneinander in einem abgeschotteten Waldstück in Brandenburg wohnen? Dass die Kanzlerin nur einige Minuten ...

erschienen am 02.07.2016

16

Lesen Sie auch

Kommentare
16
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 08.07.2016
    18:56 Uhr

    gelöschter Nutzer: Zu den Weihnachts-Wachen gab es in Wandlitz für die "MOS"-Truppen ausser einem kargen Mittag nix besonderes zu essen - keine Weihnachtsstimmung.

    Auf ZK/ADM gab es ein Weihnachtspaket - sogar mit 2 Flaschen Bier drin, die dann im Beisein des Kompaniechefs im Schulungsraum getrunken werden durften!

    In Groß-Dölln (Honeckers Wochenend-Idyll am Großen Dölln See) bekamen die Jungs sogar Sachgeschenke (aus der Schweiz) mit der Widmung von Erich als geschenk zu Weihnachten.

    Übrigens:
    Als Erich das Wachlokal dort abnahm, da mussten alle Möbel wieder raus und die Posten bekamen Polstersessel, Farbfernseher und Stereo-Anlage rein.
    Sogar Köche vom WR wurden dorthin extra befohlen und das Essen war, wie auch die Innneneinrichtung, im Gegensatz zu Wandlitz einfach "Spitze".

    ...und Erich hatte weniger Schiß, wie so mancher West-Politiker heute, sich zu verkrümeln, denn die Innenwache hat den "Genossen Honecker" öfters in der Schorfheide gesucht, weil der eben mal "abgehauen" war.

    Auch ein Gespräch mit den Posten, die ihn in die "Freiheit" haben fahren lassen, waren locker und die gehörten zum WR.

    Dölln war zwar weit draußen (von Adlershof aus gesehen), aber von der Wachdurchführung her und den Bedingungen einfach fast wir Urlaub!

    Hingegen wurde man in Wandlitz wie der letzte Dreck verpflegt, behandelt und untergebracht.

    Leider ist das alles auf dem "Mist" derer gewachsen, die seitens des WR "F. Dzierzynski" dafür verantwortlich waren.
    Die richteten damals Dölln auch erst spartanisch und billig ein - aber es kam ja auch anders.

    0 0
     
  • 07.07.2016
    09:15 Uhr

    fp2012: @aussaugerges:
    Das mit der Prozentrechnung hatten wir doch schonmal. Wie kommen Sie gleich auf die 0,017% ?
    Bitte mir Rechenweg.

    0 1
     
  • 05.07.2016
    10:42 Uhr

    aussaugerges: Mit Bildern von der Kirche wurde dargestellt wie 0,017 % Ausreisewillige und
    auch unzufriedene demonstrirt haben.
    Da müste in Spanien und auch in anderen Länder das Regime sofort gestürzt werden.

    Aber hier ging es um Land und Grundstücke.
    Oder d

    2 0
     
  • 04.07.2016
    18:10 Uhr

    fp2012: @aussaugerges:
    Oh je. Jetzt wirds aber ganz dünne. Einfach nur noch lächerlich.
    Die haben gestaunt über unsere Häuser. Richtig. Sie konnten nicht glauben, wie man sowas in Größenordnungen verfallen lassen kann.

    1 3
     
  • 04.07.2016
    17:27 Uhr

    aussaugerges: Jedenfalls unsere Westbesucher waren sehr gerne hier.
    ---Waren sie mal in der DDR zu Besuch ? ? ?
    ---Und sie haben gestaunt über unser Häuser.
    ---Die sie sich nie hätten leisten können.(keine Protz Bauten)
    ---Und das wir gar keine Schulden hatte.
    ---Sie mit uns in den Gaststätten nur Grütze gefressen haben,hi,hi.

    4 0
     
Bildergalerien
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Berlin (dpa) - Nach dem überraschenden Abbruch der Gespräche über ein Jamaika-Bündnis sucht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach einem Ausweg aus der verfahrenen Situation. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Sina Schuldt
Bilder des Tages (21.11.2017)

Novemberwetter, Aufmerksamer Blick, Grenzdesign, Spaziergang, Die Welt für mich allein ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Michael Kappeler
Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel keinen Anlass für einen Rückzug. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die CDU-Vorsitzende am Montagabend in einem ARD-«Brennpunkt». zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Guido Bergmann
Steinmeier appelliert an Parteien: Verantwortung übernehmen

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Parteien nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen aufgerufen, sich erneut um eine Regierungsbildung zu bemühen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm