Kräftig

Hardcore

Das Debütalbum "River Runs Red" von Life of Agony ist einer der Meilensteine des New York Hardcore. Musikalisch wie textlich dominierte Selbstbewusstsein und ergoss sich in den 90ern in nihilistisch-dunklem Alternative Rock. Knapp zwei Dekaden, zwei Splits, einige ruhige Solo-Alben sowie ein Coming-Out später, ist Sängerin Mina Caputo noch immer das magnetisierende, beeindruckende Zentrum der Band. Doch da wo sie, einstmals noch als Keith, über den Tod sang, wird heute das Leben und Überleben thematisiert. So wie auf dem fünften Album "A Place Where There's No More Pain" (Napalm). Das fällt zwar deutlich metallischer und härter aus, hat aber nichts an den eingängigen Melodien eingebüßt. Im Gegenteil: Dass Life of Agony das letzte Mal eine derartige Kraft hatten ist lange her!

Dieser Beitrag erschien in der Wochenendbeilage der "Freien Presse".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...