Schillernd

Klassik

Der Komponist Paul Juon (1872 - 1940) war als Selbstvermarkter weit weniger talentiert denn als Tonsetzer. Langsam kommt wieder Licht in das 99 Opuszahlen umfassende Werk des russischstämmigen Schweizers. Den jüngsten Beitrag leistet dazu auf seiner neuen CD (Avi Music) das auf Ausgrabungen spezialisierte Boulanger Trio mit Juons "Litaniae". Einer Tondichtung für Klavier, Violine und Violoncello, die ein in dieser Form ungewöhnliches Ungestüm eines in der Romantik wurzelnden, zu neuen Ufern aufbrechenden Musikers dokumentiert und Neugier auf den kaum Bekannten weckt. Hinzu kommt auf der CD Tschaikowskis einziges, sinfonische Dimensionen aufweisendes Klaviertrio. Auch dies eine Perle, die selten so geschillert hat. Torsten Kohlschein

Dieser Beitrag erschien in der Wochenend-Beilage der Freien Presse.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...