Werbung/Ads
Menü
Wählen Sie ein Angebot und lesen Sie direkt weiter!
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

1. Mai: Es geht wieder um etwas

Zwickau/Plauen. Auf der Plauener Bahnhofstraße steht Thomas Knabel, einer der Chefs der Zwickauer IG Metall, und wartet auf den Aufzug der rechtsextremen Kleinpartei "Der III. Weg". Die Sonne wärmt, ...

erschienen am 01.05.2016

21
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
21
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 03.05.2016
    19:06 Uhr

    gelöschter Nutzer: @ interessierte : Interessante Auffassung ! Wenn aber Gegendemonstranten bei Veranstaltungen der AfD oder den ...GIDA Demos genau so verfahren ist das in Ordnung ?
    Wostehen wir eigentlich heute, das wir in einem demokratischen Staat solche Diskussionen führen müssen ? Und das auch noch sin einer Form die jedne sofort an "seinen Platz (seine Schublade) weist.....

    0 1
     
  • 03.05.2016
    16:14 Uhr

    saxon1965: Ob man alles immer so absolut sehen muss? Gut finde ich aber, dass es in diesem Land endlich wieder politische Grundsatzdiskussionen gibt und die Politik Gegenwind erfährt.
    SIE haben nämlich vergessen von Wem und vor allem für WEN sie gewählt wurden!!! Es kann doch nicht so weiter gehen, dass Politik für 10 Prozent der "Reichen und Schönen" gemacht wird, die von den anderen 90 Prozent finanziert wird. Da werden Steuergelder direkt (Bankenrettung) oder indirekt (Subventionierung d. Landwirtschaft damit Edeka & Co weiter billig einkaufen können) an die Konzerne hin geschenkt. Dass das alles nicht so einfach ist, ist mir auch klar. Nur man kann es auch extra kompliziert machen, damit der dumme Michel nicht mehr dahinter steigt.

    0 2
     
  • 03.05.2016
    15:48 Uhr

    Schinderhannes: @ "Interessierte":

    Gehen Sie in die Politik, statt zu immer wieder jammern, machen Sie es besser und vor allem, reflektieren Sie sich mal lieber selber, was Sie schon im Leben alles so falsch gemacht haben.

    2 2
     
  • 03.05.2016
    15:47 Uhr

    Interessierte: Wenn man so niedergebrüllt wird wie dieser Mann , das erinnert mich an eine andere Zeit , da wird es wieder einmal Zeit , dass Politiker gehen oder der Staat gestürzt wird - nur , wo stürzt man denn denn nun hin ???

    Oder anders :
    Wenn wir hier nicht mehr mitmachen wollen und wieder unsere eigenes Land haben wollen - wie kommt man denn da nun wieder ´raus , nachdem wir damals vereinnahmt und über den Tisch gezogen wurden ???

    Wie hatte der Kohl nach dem Besuch beim Gorbi zum Genscher gesagt ...
    "Das haben wir gut hingekriegt , da müssen wir einen drauf trinken !"
    -

    3 2
     
  • 03.05.2016
    15:18 Uhr

    Interessierte: Ob denn die Politiker einmal merken , dass sie etwas falsch machen , oder werden die ihren Trott weiter machen - und die Schuldigen sind immer und immer wieder die Sachsen ...

    2 2
     

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm