Panzertransport auf A 4 bei Bautzen gestoppt

Bautzen. Die Verkehrspolizei hat am Dienstagmittag einem Panzertransport bei einer Kontrolle auf der A 4 am Rastplatz Oberlausitz Nord die Weiterfahrt untersagt. Der Grund: Transportdokumente und Ausnahmegenehmigungen fehlten, die Ladung war zu breit und zu schwer. So war jedes der sechs Gespanne bis zu 16 Tonnen überladen, teilte die Polizei mit. Zudem fehlten dem Konvoi die erforderlichen Begleitfahrzeuge, einige der Fernfahrer hatten ihre Lenk- und Ruhezeiten bereits überschritten.

Bei den verladenen Fahrzeugen handelte es sich um sechs Haubitzen vom Typ M 109, die eine polnische Spedition im Auftrag der US-Armee nach Deutschland transportieren soll. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion Sachsen wird sich jetzt mit dem Fall befassen. Laut Polizei darf der Konvoi erst weiterfahren, wenn alle Auflagen seitens der Transportfirma und Fernfahrer erfüllt sind. (fp)
 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    0
    Hankman
    11.01.2018

    @kartracer: Ähm, ich lese aus dem Text nur heraus, dass die erforderlichen Begleitfahrzeuge, die für einen Schwertransport vorgeschrieben sind, fehlten. Also Autos mit Rundumleuchten, großen Schildern "Schwertransport" usw., was man halt so braucht. Ich will doch schwer hoffen, dass die Amerikaner mindestens einen Zug Soldaten zur Bewachung mitgeschickt haben!! Denn in dem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Kriegswaffen ohne Bewachung einfach so über die Autobahn zu kutschieren, das wäre einfach nur irre.

  • 12
    2
    kartracer
    10.01.2018

    Danke @Pixelghost, mir ist klar, daß Sie mit
    meinen Kommentaren ein Problem haben.
    Wenn Sie den ARTIKEL richtig gelesen hätten, wären Ihnen auch Ihre juristischen Spitzfindigkeiten
    aufgefallen, die von der Realität recht weit entfernt sind.
    Aber so kenne ich unsere Justiz aus eigener, einer recht bitteren Erfahrung.
    Ihr so gerne genannter Vertrag beinhaltet sicherlich nicht, daß private Speditionen ohne militärische
    Begleitung, und ordnungsgemäße Papiere einen
    Kriegswaffentransport in Deutschland durchführen
    dürfen, oder kennen Sie geheime Absprachen, die
    nur Volljuristen bekannt sind?

  • 4
    14
    Pixelghost
    10.01.2018

    NATO-Mitgliedschaft der Bundesrepublik? Zwei-Plus-Vier-Vertrag? Schon mal was davon gehört? Offensichtlich nicht, Herr ?Anwalt?.

  • 17
    6
    kartracer
    10.01.2018

    Hallo, geht's noch, da fahren ein paar Polen
    mit schweren Kriegswaffen durch Deutschland, das ist
    kein Fall für die Bußgeldstelle, sondern für die
    Staatsanwaltschaft!
    Ohnehin schon mit 16Tonnen Überladung sind das
    unkontrollierbare Zeitbomben.
    Den Amis sollte man auch mal unmissverständlich
    erklären, das der Besatzerstatus seit ein paar Jahren
    vorbei ist.
    Das Kriegswaffengesetz gilt nicht nur für leichte Waffen,
    sondern erst Recht für Panzer, ich fasse es nicht!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...