Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Panzertransport auf A 4 bei Bautzen gestoppt

Bautzen. Die Verkehrspolizei hat am Dienstagmittag einem Panzertransport bei einer Kontrolle auf der A 4 am Rastplatz Oberlausitz Nord die Weiterfahrt untersagt. Der Grund: Transportdokumente und Ausnahmegenehmigungen ...

erschienen am 10.01.2018

4
Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 11.01.2018
    01:47 Uhr

    Hankman: @kartracer: Ähm, ich lese aus dem Text nur heraus, dass die erforderlichen Begleitfahrzeuge, die für einen Schwertransport vorgeschrieben sind, fehlten. Also Autos mit Rundumleuchten, großen Schildern "Schwertransport" usw., was man halt so braucht. Ich will doch schwer hoffen, dass die Amerikaner mindestens einen Zug Soldaten zur Bewachung mitgeschickt haben!! Denn in dem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Kriegswaffen ohne Bewachung einfach so über die Autobahn zu kutschieren, das wäre einfach nur irre.

    0 4
     
  • 10.01.2018
    15:43 Uhr

    kartracer: Danke @Pixelghost, mir ist klar, daß Sie mit
    meinen Kommentaren ein Problem haben.
    Wenn Sie den ARTIKEL richtig gelesen hätten, wären Ihnen auch Ihre juristischen Spitzfindigkeiten
    aufgefallen, die von der Realität recht weit entfernt sind.
    Aber so kenne ich unsere Justiz aus eigener, einer recht bitteren Erfahrung.
    Ihr so gerne genannter Vertrag beinhaltet sicherlich nicht, daß private Speditionen ohne militärische
    Begleitung, und ordnungsgemäße Papiere einen
    Kriegswaffentransport in Deutschland durchführen
    dürfen, oder kennen Sie geheime Absprachen, die
    nur Volljuristen bekannt sind?

    2 12
     
  • 10.01.2018
    14:03 Uhr

    Pixelghost: NATO-Mitgliedschaft der Bundesrepublik? Zwei-Plus-Vier-Vertrag? Schon mal was davon gehört? Offensichtlich nicht, Herr ?Anwalt?.

    14 4
     
  • 10.01.2018
    13:54 Uhr

    kartracer: Hallo, geht's noch, da fahren ein paar Polen
    mit schweren Kriegswaffen durch Deutschland, das ist
    kein Fall für die Bußgeldstelle, sondern für die
    Staatsanwaltschaft!
    Ohnehin schon mit 16Tonnen Überladung sind das
    unkontrollierbare Zeitbomben.
    Den Amis sollte man auch mal unmissverständlich
    erklären, das der Besatzerstatus seit ein paar Jahren
    vorbei ist.
    Das Kriegswaffengesetz gilt nicht nur für leichte Waffen,
    sondern erst Recht für Panzer, ich fasse es nicht!

    6 17
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 18.04.2018
Mario Ulbrich
Leichenfund in Aue

Im Bereich der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue ist am Mittwochvormittag eine Leiche gefunden worden. ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Harry Härtel
Großrazzia: Auch Bordelle in Chemnitz und Zwickau durchsucht

Bei einer bundesweiten Großrazzia der Bundespolizei sind am Mittwochvormittag auch zwei Bordelle in Chemnitz und Zwickau durchsucht worden. ... Galerie anschauen

 
  • 14.04.2018
Härtelpress
CFC verliert gegen Meppen

Der Chemnitzer FC hat wenige Tage nach dem Insolvenzantrag den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Am Samstag verloren die Sachsen ihr Heimspiel gegen den SV Meppen 1:2 (0:1). ... Galerie anschauen

 
  • 09.04.2018
Thibault Camus
Bilder des Tages (09.04.2018)

Hoch die Flügel!, Gehör verschaffen, Frühjahrsputz, Unter Dampf, Badefreuden, Die Natur erwacht, Die Tage danach ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Haben die Leute früher zu wenig getrunken?
Onkel Max
Tomicek

In seinem 2015 erschienenen Buch "Das gab's früher nicht" lässt sich der Leipziger Kabarettist Bernd-Lutz Lange ausführlich (und ernsthaft) darüber aus, dass heute vor allem junge Menschen ständig und überall etwas zu trinken bei sich haben. Er beschreibt, dass man nach seiner Erinnerung in seiner Jugend in den 50er- und 60er-Jahren allenfalls zu Mahlzeiten, und auch da nicht viel, getrunken habe, sonst aber kaum. Derweil erweckten heute junge Leute stets den Eindruck, als seien sie auf dem Weg in die Wüste. Meine Frage: Haben die Menschen damals mit ihrem geringen Flüssigkeitskonsum wirklich so ungesund gelebt? Warum sind sie nicht reihenweise dehydriert? Oder haben sich unsere Ernährungsgewohnheiten so sehr verändert, dass wir heute mehr trinken müssen als früher? (Diese Fragen hat Bernhard Stein aus Zwickau gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm