Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Studie: Zehntausende Sachsen sind unerkannt zuckerkrank

Leipzig. Rund jeder achte 40- bis 80-Jährige in Leipzig leidet an einem diagnostizierten Diabetes. Weitere 10.000 Messestädter - oder jeder 25. in dieser Altersgruppe - sind aber höchstwahrscheinlich ...

erschienen am 08.04.2015

5

Lesen Sie auch

Kommentare
5
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 11.04.2015
    09:11 Uhr

    gelöschter Nutzer: "finnas:...Wenn ich mir jetzt die Studie ansehe, dann bin ich überzeugt, dass es wieder zu mehr vorsorglichen Medikamenteneinsatz kommen..."

    Die Pharmaindustrie wird es freuen. Haben die nicht auch den einen oder anderen Lobbyisten in Brüssel?

    1 1
     
  • 10.04.2015
    18:56 Uhr

    finnas: mightyMark, ich will Ihnen das gerne erklären. berndischulzi hat mit dem Begriff Cholesterinhystery den Finger genau in die Wunde gelegt. Es werden - vor allem bei älteren Menschen - oft zu viel Medikamente vorsorglich verordnet, besonders bei der Cholesterin-Behandlung und bei der Behandlung des Bluthochdruckes. Jeder derartige Patient holt sich mindestens viermal im Jahr, meistens noch öfters, sein Tablettenrezept ab, jedesmal ein Arztbesuch. Dabei wird die Cholesterin-Problematik noch immer übertrieben. Die tolerierbaren Blutdruckhöchstwerte wurden in den letzten Jahren immer mehr gesenkt, von anfänglich 150 über 140. 130 auf 120. Entsprechend mehr blutdrucksenkende Mittel werden verordnet. Es gibt inzwischen etliche Mediziner, die zur Zurückhaltung mahnen.
    Wenn ich mir jetzt die Studie ansehe, dann bin ich überzeugt, dass es wieder zu mehr vorsorglichen Medikamenteneinsatz kommen wird und damit erstmal wieder zu mehr Arztbesuchen. Das ist die Kausalität meiner stumpfen Aussage.

    0 2
     
  • 09.04.2015
    21:26 Uhr

    gelöschter Nutzer: Finni: erläutere mal die Kausalität dieser stumpfen Aussage. Ich kann da nicht folgen.

    3 0
     
  • 09.04.2015
    11:40 Uhr

    finnas: Einer der Gründe für die Überlastung der Hausärzte soll sein, dass die Deutschen dreimal so oft zum Arzt gehen wie die Schweden. Die Konsequenz aus solchen Studien wird es sein, dass wir künftig viermal so oft zum Arzt laufen.

    0 3
     
  • 09.04.2015
    06:32 Uhr

    berndischulzi: Klingt recht danach, also würde die Cholesterinhysterie nicht mehr so richtig laufen.

    0 4
     
Bildergalerien
  • 13.09.2017
Andreas Kretschel
Clueso gibt Konzert in Glauchau

Pop-Sänger Clueso hat beim heutigen Schulhof-Konzert in der Glauchauer Wehrdigtschule um die 1000 Schüler begeistert. ... Galerie anschauen

 
  • 06.09.2017
Johann Peter Kierzkowski
Zahnimplantate sind nicht für jeden geeignet

Tübingen (dpa/tmn) - Durch einen Unfall oder etwa durch Zahnbetterkrankungen (Parodontitis) kann es passieren: Ein Zahn geht verloren. Die meisten wollen sich mit einer Lücke im Gebiss nicht abfinden. Mit einer Krone allein ist es aber nicht immer getan. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 03.09.2017
Glockenweihe in Marienberg

Mehr als tausend Zuschauer bei Glockenweihe in Marienberg. ... Galerie anschauen

 
  • 23.08.2017
Ralph Köhler/Pro picture
Fliegerbombe in Zwickau entschärft

Auf dem Gelände des früheren Reichsbahnausbesserungswerks (RAW) in Zwickau ist am Mittwochabend eine Fliegerbombe entschärft worden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
"Weg mit denen, die predigen ,Friede, Friede", und ist doch kein Friede"
Onkel Max
Tomicek

Im Jahr des Reformationsjubiläums wird viel diskutiert und geschrieben über Martin Luther, sein Leben, sein Wirken, seinen Thesenanschlag. Aus diesem Anlass und auf Leserwunsch druckt Onkel Max die 95 Luther-Thesen zum kirchlichen Ablasshandel und den Missständen in den Gemeinden ab. Heute: Die Thesen Nr. 87 bis 95, in denen vor dem Schlusswort auf logische Probleme des Ablasshandels hingewiesen wird.

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm