Chemnitzer ist der älteste Wahlmann

Für Erich Knorr ist noch nichts entschieden - Er blickt auf 80 Jahre politisches Leben zurück

Chemnitz. Erich Knorr, Jahrgang 1912 und geboren in Claußnitz, wird zwar mit 97 Jahren der älteste Wahlmann in der Bundesversammlung sein. Aber man kann den Linken weiß Gott nicht vorwerfen, diesen Mann nur wegen des Alters und der damit möglicherweise verbundenen Aufmerksamkeit bestimmt zu haben.

Der alte Mann aus Chemnitz - er steht für 80 Jahre politischen Lebens. Er kämpfte für seine Überzeugung als Linker, für seinen Traum von einer besseren Welt: entschlossen, konsequent, unbeugsam. Sein Leben riskierte er dabei nicht nur einmal. Im Auge hatte er nie den eigenen Vorteil, sondern das Wohl der Menschen. "Aus vollem Herzen" habe er nun die Bestimmung zum Wahlmann angenommen. "Es ist die höchste Ehre für mich."

Der gelernte Schlosser leistete ab 1933 als Leiter der illegalen KPD in Burgstädt Widerstand gegen das Naziregime. Gefoltert und 1935 wegen Vorbereitung zum Hochverrat verhaftet, saß er fünf Jahre im Gefängnis. Danach Strafbataillon 999, hier Mitglied der Widerstandsgruppe Karl König. Nach dem Krieg wollte er seinen Traum von einem gerechten Land Wirklichkeit werden lassen, trat in die KPD/SED ein und wurde Landrat in Rochlitz. Chef der Saatzuchtbetriebe in Quedlinburg und stellvertretender Generalsekretär der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB) waren weitere Stationen. Als er jedoch den VdgB-Chef bespitzeln sollte, lehnte Knorr ab und geriet selbst ins Fadenkreuz der Stasi, verlor seine Funktionen.

Führt nun die Tatsache, dass er nach der Wende in der Gauck-Behörde seine Stasi-Akten studierte und ihn die Mitarbeiter zuvorkommend behandelten, dazu, dass er Joachim Gauck im entscheidenden Wahlgang seine Stimme geben wird? Das war gestern noch nicht entschieden. "Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte war unserem Vater immer wichtig", sagt einer von Knorrs Söhnen der "Freien Presse". Knorr wollte seine Entscheidung abhängig machen vom gestrigen Auftritt Gaucks vor der Bundestagsfraktion der Linken.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...