Ausgefallene Tischkärtchen

Es muss ja nicht immer ein Schildchen aus Papier sein

Mit Tischkärtchen findet jeder Hochzeitsgast an der Hochzeitstafel schnell seinen Sitzplatz - aber müssen diese Kärtchen immer aus Papier sein? Die eindeutige Antwort lautet: Nein. Bei einer Mottohochzeit ergibt sich die Gestaltung der Tischkärtchen fast von selbst. Ist das Motto zum Beispiel das Meer, dann könnten die Tischkärtchen aus mit dem Namen beschrifteten Muscheln oder Strandsteinen bestehen. Wenn zwei Sportler heiraten, dann könnte die jeweilige Tischkarte auch aus einer Medaille mit dem Namen des jeweiligen Gastes bestehen. Sehr beliebt ist es auch, Gläser mit Dekosand, am besten passend zur Leitfarbe der Hochzeit, zu füllen, ein Teelicht oben drauf zu setzen und das Glas anschließend mit einem Goldstift zu beschriften. Wer mehr Geld und weniger Zeit investieren möchte, der kann die Gläser natürlich auch von einem Profi gravieren lassen. Wer es ökologischer mag, der kann Birkenäste in Scheiben sägen und dann auf die Scheiben den Namen des Gastes schreiben. Eine Großmutter mit einem Faible fürs Sticken und Nähen könnte ihrem Enkelkind Lavendelsäcke nähen und anschließend auf diese den Namen des Gastes sticken. Oder ist das Brautpaar ein ganz Süßes: Dann einfach eine handelsübliche Schokolade von der Umverpackung befreien und in ein selbst gestaltetes und mit Namen versehenes Papier einpacken. Bei diesen besonderen Tischkarten ist eines gewiss: Sie wandern nach der Hochzeit nicht einfach in den Müll, sondern werden von jedem Gast gern mitgenommen.

 


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.