Chemnitz-Prozess: Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. - Verteidigung will Revision

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Angeklagte hoffte auf ein gerechtes Urteil. Er wolle nach Daniel H. "nicht das zweite Opfer" des eigentlichen Täters werden, sagte er. Nun soll er für lange Zeit ins Gefängnis.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    8
    gelöschter Nutzer
    22.08.2019

    Blackadder und DTR, im umgedrehten Fall würde Ihnen doch auch eine Verleumdung als Beweis reichen. Sie unterstellen einem Zeugen und dem Gericht Gesinnungsjustiz. Beweise?

  • 16
    10
    gelöschter Nutzer
    22.08.2019

    Wenn es nicht zweifelsfrei erwiesen wäre wäre er nicht verurteilt worden. Aber 9 ein halb Jahre ist viel zu wenig meiner Meinung nach.

  • 21
    18
    gelöschter Nutzer
    22.08.2019

    @arndtbremen: Ich würde die Revision abwarten.

  • 25
    22
    ArndtBremen
    22.08.2019

    @Black/DTR...: Es handelt sich hier um ein Urteil "Im Namen des Volkes"! Sind Sie nicht in der Lage, daß zu respektieren?

  • 19
    28
    DTRFC2005
    22.08.2019

    9 1/2 Jahre für eine Tat, die nicht zweifelsfrei erwiesen ist. Schwierig, schwierig.

  • 18
    37
    gelöschter Nutzer
    22.08.2019

    Keine DNA Spuren, keine Fingerabdrücke, keine sonstigen Indizien, nur ein Zeuge, der immer mal die Meinung wechselte. Dafür sind 9,5 Jahre eine ganze Menge! Aber in 10 Tagen sind halt Landtagswahlen, da will man "das Volk" beruhigen und es muss ein Schuldiger her.

  • 19
    25
    gelöschter Nutzer
    22.08.2019

    Neuneinhalb Jahre für ein Menschenleben.