Polizei verhindert Spaziergang von Corona-Kritikern

Chemnitz.

Dutzende Einsatzkräfte der Polizei haben am Montag in Chemnitz einen sogenannten Spaziergang von Kritikern der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie verhindert.

Wie schon in den Vorwochen hatten sich am Abend etwa 60 bis 80 Menschen am Karl-Marx-Monument eingefunden, unter ihnen mehrere Vertreter der rechtsextremen Gruppierung Pro Chemnitz. Polizeibeamte wiesen die Teilnehmer auf das Einhalten des Mindestabstands hin und verlangten das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Mehrere Versuche, sich gemeinsam in Marsch zu setzen, wurden gestoppt.

Vergleichbare Kundgebungen gibt es seit dem Frühjahr nahezu wöchentlich. Polizei und Ordnungsamt hielten sich trotz offensichtlicher Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung meist zurück. Dies hatte zuletzt immer wieder für Kritik gesorgt. (micm)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.