Schlammwelle rollt erneut durch Gornsdorf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ergiebiger Regen hat die Menschen in der Region auch am Donnerstag in Atem gehalten. Einige Anwohner trifft es dabei zum zweiten Mal hart.

Neukirchen/Adorf/Klaffenbach.

Ergiebige Regengüsse haben die Menschen rund um Adorf, Gornsdorf und Burkhardtsdorf am Donnerstag in Atem gehalten. Auch im Chemnitzer Stadtteil Klaffenbach gab es wieder Überschwemmungen. Die Kita hat es zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage erwischt.

Für Donnerstag waren erneut 46 Liter Regen pro Quadratmeter angekündigt. Bis zum frühen Nachmittag galt eine sogenannte Sonderlage, sagte der Neukirchener Wehrleiter Thomas Baldauf am Vormittag. Im Gerätehaus wurde eine Art Leitstelle eingerichtet, von der aus Einsätze rundum koordiniert werden konnten. An Adorf zog der angekündigte Starkregen vorbei. Die Gullys liefen dennoch über. Doch Keller musste die Feuerwehr dieses Mal nicht auspumpen.

Gornsdorf hingegen traf es erneut schlimm, sagte der Wehrleiter Jens Brunner. "Die Felder sind wieder abgerutscht." Dabei hatten sie im Ort schon angefangen, aufzuräumen. Claudia Böttcher hatte am Donnerstag zunächst sogar den Laden geöffnet. "Ich habe frische Blumen", sagte sie. Doch nach der Schlammlawine am Nachmittag sieht es vor dem Blumenladen erneut wüst aus. Zwischen weggeknickten Tischbeinen liegen Müll, Geröll - und ihre Blumen. Wenige Stunden zuvor ist die zweite Schlammwelle innerhalb von drei Tagen durch den Ort gerollt. Zum zweiten Mal hat es Böttchers Laden erwischt. Eine Barriere aus Wasserbehältern konnte das Schlammwasser nur bremsen, aufhalten nicht.

Erst am Dienstag waren Schlammwellen durch diese Orte gerollt, ausgelöst durch Starkregen, der die abgeernteten, ausgedörrten Felder ausgespült hatte. Innerhalb weniger Minuten fielen 50 Liter Regen pro Quadratmeter. Das Wasser bahnte sich als Schlammwelle seinen Weg durch die Orte und riss mit, was im Weg stand: Autos, Dixi- klos und Mülltonnen. Es floss so schnell von den Straßen ab, wie es gekommen war, doch hinterließ Schlamm überall, außerdem vollgelaufene Keller und Erdgeschosse.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.