Streit um die Zukunft des CFC geht in die Verlängerung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Gläubiger des Fußball-Regionalligisten haben dem Sanierungsplan zugestimmt. In einem Punkt hakt es aber gewaltig.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    28.09.2018

    Warum sollte man wegen dieser Sache bei EINS aussteigen?
    Das macht man, weil deren Preise viel zu hoch sind. Mir sowieso ein Rätsel warum viele Leute so bequem sind und denen die Treue halten.

  • 1
    5
    gelöschter Nutzer
    28.09.2018

    @guenni: Kunden verlieren? Ganz im Gegenteil. Ich finde es gut, dass die MEIN Stromgeld keinem drittklassigen Fußballverein in den Rachen werfen, bei dem keiner mit Geld umgehen kann.

  • 1
    4
    gelöschter Nutzer
    27.09.2018

    Das Energieunternehmen "EINS" stellt sich quer, weil der IV den kürzlich vorgelegten Vertrag nicht angenommen hat, er durfte den ja gar nicht annehmen, bei den Inhalten. Bin gespannt, wie viele Kunden EINS verliert, wenn die dem CFC jetzt Brocken in den Weg legen. Fühlt sich nach beleidigter Leberwurst an.

  • 7
    8
    gelöschter Nutzer
    26.09.2018

    Ich würde für den Pfusch von anderen auch nicht gerade stehen wollen.

  • 12
    7
    mathausmike
    26.09.2018

    Jetzt zeigt"Eins"sein wahres Ge-
    Sicht.
    Erst"Gönner"des CFC und jetzt fördern sie 2 Millionen Euro vom Club.
    Das sind "echte" Freunde!

  • 14
    4
    gelöschter Nutzer
    26.09.2018

    Ganz schwacher Artikel von Thomas Scholz. Man muss schon trennen zwischen Gläubigerversammlung und was in diesem Zusammenhang bei Gericht läuft.

    Ohne weitere Erläuterung sollte auch nicht mit solch erheblich abweichenden Summen (lt. Gericht 150.000; lt. EINS 2 Mio) operiert werden.

    Dem Leser werden irgendwelche Teilinformationen hingeworfen mit der Option, sich den Rest selbst zusammen zu reimen.