Verbände fürchten Einschnitte im sozialen Netz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Wohlfahrtsverbände in Chemnitz erwarten weniger Möglichkeiten für soziale Arbeit ab 2022. Dabei gehen sie davon aus, dass die Pandemie heftige Nachwirkungen zeigt und den sozialen Zusammenhalt nachhaltig belastet.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    lax123
    27.04.2021

    Das hier bisher keine Kommentare geschrieben wurde, zeugt von der Ignoranz und Selbstgefälligkeit der Gesellschaft. Es wird in Chemnitz bereits an allen Ecken und Enden gespart, hier DARF nicht gespart werden.
    Sozialer Zusammenhalt ist einer der wichtigsten Grundpfeiler der Demokratie, ohne diesen zerfällt die Gesellschaft immer weiter. Hier Mittel zu streichen, ist schäbig.
    Wie im Artikel treffend geschrieben - jeder heute eingesparte Euro wird in Zukunft mit einem Vielfachen bezahlt werden müssen.