Generalprobe gelungen: Aues Stadtfest stellt zufrieden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zur Sause 2022 hat es einige Veränderungen gegeben. Die Organisatoren meinen, die haben dem Fest gut getan. Und nächstes Jahr wird noch eins drauf gesetzt.

Aue.

Steffen Möckel, Mandy Götze-Willimowski und Lydia Schlösinger vom Amt für Kultur und Tourismus Aue-Bad Schlema sind sich einig: Mit dem Ablauf und den Besucherzahlen des 16. Auer Stadtfests kann man zufrieden sein. Das hatte vergangenes Wochenende stattgefunden und galt als Generalprobe auch für ein neues Organisationsteam. Denn Vorbereitung und Durchführung lagen das erste Mal in den Händen des Amtes, das seinen Sitz im ehemaligen Rathaus von Bad Schlema hat. Es war zudem die Generalprobe für den Tag der Sachsen, der im nächsten Jahr vom 1. bis 3. September in Aue stattfinden wird.

Beim Stadtfest hatte es einige Veränderungen gegeben, so auf dem Altmarkt, wo das Team vom Hotel "Blauer Engel" federführend war. "Der Lounge-Charakter und die Musik eher für junge Leute waren neu", so Lydia Schlösinger. Die Kulturamtsmitarbeiter setzen darauf, dass sich dieses Angebotes etablieren wird. Zum Tag der Sachsen ist dort eine größere Genussmeile geplant.

Gefreut haben sich die Organisatoren über die bunte Präsenz der Schausteller auf dem Anton-Günther-Platz. Mehr Vielfalt hätten sie sich hingegen beim Mittelaltermarkt in der Lessingstraße und bei den Trödelhändlern gewünscht. "Wir machen da Verträge mit Agenturen und haben keinen Einfluss auf das tatsächliche Angebot", so Mandy Götze-Willimowski.

Steffen Möckel spricht davon, dass er an allen Tagen zwischen Altmarkt und Carolateich unterwegs gewesen sei und die Straßen immer voller Besucher waren. Eine Schätzung, wie viele da waren, will keiner von den Organisatoren wagen. Zu keinem der Veranstaltungsorte wurde Eintritt verlangt, deswegen lässt sich das auch nicht genau ermitteln. Sicher ist aber, dass viele aus der weiteren Umgebung kamen. "Wir haben Wünsche gehört, dass es neben den Shuttlebussen aus den Stadtteilen auch Fahrten nach Schneeberg, Schwarzenberg, Lauter und Lößnitz geben sollte", so Lydia Schlösinger.

Nach dem Fest ist für das Kulturamt vor dem Fest, denn jetzt geht es in die heiße Phase der Vorbereitung eines Super-Fest-Jahres in Aue. Denn neben dem Tag der Sachsen steht 2023 auch die 850-Jahr-Feier in der Stadt an. "Stadtfest mal vier", sagen die Organisatoren zum Tag der Sachsen. Das betrifft unter anderem auch die Veranstaltungsfläche. Das nächste Stadtfest in Aue wird dann 2024 gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.