Aufregung in Großrückerswalde: Einziger Hausarzt bleibt nach Urlaub geschlossen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Großrückerswalde hat der Hausarzt nach seinem Urlaub nicht wieder geöffnet. Die Entscheidung kam sowohl für Patienten als auch den Bürgermeister völlig überraschend.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    6
    Malleo
    31.08.2021

    Wir brauchen Ärzte- nicht nur zum Reden.
    Nach KGE kamen die doch aus Syrien oder auch Rumänien?
    Selbst erlebt bei einer Kur- kein Reden und Verstehen, einen weiteren Kontakt lehnte ich ab.
    Offensichtlich ist das Einkommenspotential für deutsche Ärzte in Skandinavien, den USA oder der Schweiz wesentlich größer. Der bürokratische Stress im Land ist auch ein Faktor, siehe impfen.
    Für osteuropäische Ärzte ist dieses Land der Wohlstandsmagnet.
    Das Fehlen dieser Ärzte zu Hause wird nicht thematisiert.
    Ich nenne es Neokolonialismus.
    Der Rückzug des HA ist nachvollziehbar, der Stil kritikwürdig, ohne Frage.
    Manche Dinge macht man einfach nicht.

  • 4
    13
    MuellerF
    31.08.2021

    "warum Ärzte in der Region bestraft werden wenn sie zusätzliche Patienten behandeln"

    @XRayNights: Jeder Patient hat Anspruch auf sachgemäße Behandlung.
    Die ist aber irgendwann einfach nicht mehr gegeben, wenn zu viele Patienten auf einen Arzt kommen, weil dann die Zeit für den einzelnen Patienten fehlt.
    Es geht dabei also um Qualitätssicherung im Sinne des Patientenschutzes.

  • 7
    0
    KTreppil
    31.08.2021

    Das Problem liegt doch nicht bzw. nicht allein daran, dass ein Hausarzt seine Praxis aufgibt. Es liegt an unserer Gesundheitspolitik. Warum können nicht alle studieren, die es wollen? Warum gibt es nicht genug Studienplätze? Warum ist es nicht wirklich attraktiv, Hausarzt zu sein/werden? Welche Rolle spielt dabei die KV?
    Der HA wird ganz sicher seine Gründe haben. Wenn ich von meinem Hausarzt ausgehe, beneide ich weder Arzt noch die Schwestern um ihre stressige Arbeit mit immer mehr Patienten, hohem Altersdurchschnitt bei den Patienten. Jeder kommt dorthin mit seinen Wehwehchen. Aber auch Hausärzte können krank sein, ihre Gesundheit schonen dürfen, beruflich kürzer treten. Wozu Gesundheit ruinieren, wenn es ohnehin an Nachfolger mangelt? Die Keiner in Deutschland muss arbeiten, es gibt keine Arbeitspflicht oder gar Zwangsarbeit, das gilt auch für Ärzte. Natürlich ist es sehr problematisch für seine Patienten, die Problematik wäre aber sicher zu einem späteren Zeitpunkt auch gekommen.

  • 9
    1
    Lesergrw
    31.08.2021

    Ich möchte zur folgenden Problematik als indirekt Betroffene etwas schreiben.
    Als mir vor 3 Wochen dieser Arzt mit überaus strahlendem und freudigem Gesicht entgegentreten ist und mir sagte, das er es verdient hat nach 28 Jahren arbeiten aufzuhören- war ich schon mehr als verwundert - ja entsetzt- über die Plötzlichkeit. Sein Argument krankgeschrieben zu sein ist verständlich. Irgenwie schien es mir aber von langer Hand genau so geplant und organisiert?? Wer krank wird , darf auch krank sein- wie jeder andere auch. Aber schließt das auch aus ev. wieder zurückzukommen?? Kann man den älteren Patienten-die nicht mobil sind- noch eine Chance geben Rezepte, Verordnungen und natürlich auch ihre Befunde auszuhändigen?? Nein. Warum räumt man in seinem Urlaub bereits die Praxisräume aus, entfernt alle Hinweise und Praxisschilder. Wie geht es weiter in ärztlich unterversorgten Regionen ?? Ein Lacher für die KV - die Menschen rettet keine N2 oder N3 Packung. Wir brauchen Ärzte zum reden!!!!

  • 20
    1
    XRayNights
    31.08.2021

    Ich kann den Arzt leider verstehen - die eigene Gesundheit geht immer vor.

    Wen ich aber nicht verstehen kann, sind die KV und auch die KZV (Zahnärzte).

    Mittlerweile gibt es schon einige Ärzte und Zahnärzt in der Region die von KV und KZV bestraft werden weil sie zu viele Patienten behandeln. Diese trifft es genau wie hier von der Freien Presse berichtet vor 2 Jahren bericht:
    https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/zu-viel-gearbeitet-aerztin-soll-300-000-euro-zahlen-artikel10482404

    Als ich einen Arzt in der Region gesucht habe, habe ich von der KV und der KZV die Auskunft bekommen das es angeblich genug Ärzte in der Region gibt und es zumutbar ist das ich 35 km bis nach Chemnitz fahren muss um mich behandeln zu lassen. Schönen Dank auch.

    Die Freie Presse sollte doch bitte mal nachfragen, warum Ärzte in der Region bestraft werden wenn sie zusätzliche Patienten behandeln weil ein Kollege zu macht.

    Vielen Dank.

  • 24
    0
    leser0909
    31.08.2021

    Es werden schon triftige Gründe vorliegen für solch einen einschneidenden Schritt!