Als Erstes wird das Dach gesichert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Aufträge vergeben für Sanierung des Uttmann-Hauses

Elterlein/Brünlos.

Am Barbara-Uttmann-Haus in Elterlein steht ein Baugerüst. Ein Zeichen dafür, dass die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes am Markt begonnen hat. Zunächst wird das Dach vor weiteren Schäden durch Wettereinflüsse und Holzschädlinge gesichert. Langfristig will ein Förderverein in dem Haus in ein touristisches Zentrum für kreatives, textiles Gestalten eröffnen, um Gäste in die erzgebirgische Kleinstadt zu locken.

Das Millionenvorhaben, das mit Fördermitteln und Unterstützung der Kommune umgesetzt werden soll, wird bisher - abgesehen von den beiden AfD-Vertretern - von einer breiten Mehrheit im Stadtrat mitgetragen. Das zeigte sich auch bei der Auftragsvergabe für die Sicherung des teils beschädigten Dachs. Die Gerüstarbeiten gingen für knapp 20.000 Euro an eine Drebacher Firma, die Zimmererarbeiten für fast 139.000 Euro an ein Unternehmen aus Brünlos. Das Sichern von Stuckdecken übernimmt für rund 11.000 Euro ein Betrieb aus Glauchau. Fürs Dachdecken fand sich erst im dritten Anlauf ein Bieter. Er kommt aus Schlettau. Weil die Zeit drängt, erhielt die Firma für Vorarbeiten bereits vorab einen Kleinstauftrag in Höhe von circa 4600 Euro von der Stadt. Die Verbleibende Angebotssumme betrug dann noch knapp 58.000 Euro. Finanziert wird die Dachsicherung mit Geld aus dem Kommunalhaushalt - darunter die 200.000 Euro Preisgeld, die es für das Uttmann-Haus-Projekt gab. Zudem hat laut Stadt die Denkmalpflege des Landkreises gut 31.000 Euro Zuschuss in Aussicht gestellt. (kjr)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.