Nach teils harscher Kritik: Erzgebirgsrallye in Stollberg in Gefahr?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Viele Zuschauer, volle Hotels, tolle Emotionen hier - Ärger über Krach, zerstörte Wege und Zäune dort. In Stollberg wird nach dem deutschlandweit bekannten Autorennen am vergangenen Wochenende nun hitzig debattiert, ob die Vehikel künftig noch in der Stadt fahren sollen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    4
    KTreppil
    26.04.2022

    Problematisch wird es immer dann, wenn übertrieben wird. Hier kann ich nicht beurteilen, ob die Kritik übertrieben ist oder ob die Streckenführung rücksichtslos war. Aber eine Rallye ist nun mal kein Sonntagsausflug, findet aber ja auch nicht jeden Sonntag statt. Da ist nun nach zwei Jahren Lockdown bedingter Absagen vieler Veranstaltungen und großer Langeweile endlich mal wieder was möglich. Aber Mancher hat sich wohl an Langeweile gewöhnt...
    Wandern konnte und kann man immer, aber es gibt auch andere Formen der Freizeitgestaltung. Ich verstehe diese Diskussion nicht, schon gar nicht, weil ja seitens der Veranstalter die uneingeschränkte Bereitschaft erklärt wurde, die Schäden zu beseitigen.
    In Aue wird bei den Heimspielen des FCE auch der ganze Zeller Berg zugeparkt, fast jedes 2.Wochenende, aber niemand käme auf die Idee, den Fußball zu verbannen.